We make IT work

Wie sieht unsere digitale Zukunft aus? Wie können wir unsere Zusammenarbeit fit für die Zukunft machen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Helge Lauterbach, Geschäftsführer der Bilfinger Global IT, täglich.

Als der IT-Fachmann 2016 zu Bilfinger gestoßen ist, stand er vor einer Herausforderung: Die IT sollte umstrukturiert werden. Und mit einem neuen Geschäftsführer sollte diese Herausforderung gemeistert werden. Helge Lauterbach war als externer Berater bereits zuvor für Bilfinger tätig und kannte dadurch das Unternehmen samt Mitarbeitern. Unter anderem war es das hochmotivierte Team, das mit ausschlaggebend für seine Entscheidung für Bilfinger war. Seine Wahl hat er nie bereut – im Gegenteil, die Leidenschaft für seinen Beruf bei Bilfinger ist so groß wie zu Beginn.

„Mein trockener Berliner Humor wurde anfangs in Mannheim nicht immer verstanden“, schmunzelt Helge Lauterbach. Doch sein Herz hat Bilfinger schnell verstanden - und es schlägt heute noch für das Mannheimer Unternehmen. Besonders die lösungs- und teamorientierte Arbeitsweise, die für den studierten Nachrichtentechniker von enormer Bedeutung sind, haben es ihm einfach gemacht, sich einzuleben. Eine offene Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg - das ist es, was Helge Lauterbach antreibt: „Bilfinger hat so viel Potential, nicht nur was unsere breite Produktpalette betrifft, sondern auch in Bezug auf unsere Mitarbeiter. Durch die starke Vernetzung zwischen den Kollegen der IT und dem Business können wir unser Potential viel besser ausschöpfen. Natürlich ist immer noch Luft nach oben, allerdings spielt Bilfinger hier bereits ganz oben mit. Es geht um das Füreinander. Und wenn das stimmt, kann man gemeinsam Großes erreichen.“

In der IT setzt das Team um Helge Lauterbach diesen Ansatz in die Tat um. Sie sind in der Corona-Krise individuell und zusammen gewachsen, haben sich den Hürden des Arbeitens von Zuhause gestellt und den Raum für eine stabile Vernetzung trotz Homeoffice geschaffen. Dies wurde durch diverse Konferenzen, wie beispielsweise dem „Check-In-Meeting“, in welchem die gesamte Global IT digital zusammenkommt, möglich. Rund 180 Mitarbeiter tauschen sich hier über Neuigkeiten aus den jeweiligen Geschäftsbereichen aus, Kollegen stellen in sogenannten „Knowledge-Nuggets“ ihre aktuellen Projekte vor und auch Updates zur aktuellen Covid-Lage werden thematisiert. „Das scheint für einige vielleicht eine Banalität zu sein, für uns ist es allerdings essentiell. Die Resonanz der Kolleginnen und Kollegen war super, das Interesse enorm hoch. Durch die aktuelle Situation ermöglicht uns dieses Meeting den regen Austausch miteinander, wir stellen Projekte vor und feiern Erfolge. Wir fördern den Spaß an unserer Arbeit und das ist in meinen Augen unglaublich wichtig“.

Weitere Aufgabenbereiche des Chief Information Officer bestehen im Vordenken der agilen Transformation, welche als Ziel mehr Eigenverantwortung der Mitarbeiter hat. Auch an internationalen Abstimmungen zur Verbesserung des Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen den lokalen IT-Bereichen und der Global IT ist der Fachmann regelmäßig beteiligt. Weitere Schwerpunktthemen seiner Arbeit sind neben der Personalführung die IT-Security und unterschiedliche Architektur-Thematiken.

Wie die IT der Zukunft aussehen soll, darüber denkt Helge Lauterbach zusammen mit seinem Team nach. Flache Hierarchien und kürzere Entscheidungswege sollen den Weg für mehr Effizienz und schnelleres Arbeiten ebnen, so der Geschäftsführer.

 „Eine IT-Laufbahn bei Bilfinger bietet viele spannende Perspektiven. Engagiere dich in großen Projekten, zeige, was du kannst, und wenn du einen guten Job machst, werden die richtigen Leute auf dich aufmerksam. Aber nie vergessen: erst dann fängt die eigentliche Arbeit an.“

Bilfinger Global IT

Seite drucken