ITER: Schweißen von Kupfer für In-Vessel coils

22.12.2015

Bilfinger Piping Technologies hat im Rahmen der Umsetzung des internationalen Forschungsreaktors ITER den Auftrag zur Entwicklung und Qualifikation für das Orbitalschweißen der sogenannten In-Vessel coils (IVC) erhalten.

Die IVC stabilisieren das Plasma und sind deshalb wesentlicher Bestandteil eines sicheren Betriebs des Fusionsreaktors. Sie befinden sich in der umschließenden Vakuumhülle, was eine sehr hohe Belastung durch thermische und elektromagnetische Einflüsse bedeutet. Zudem sind sie aufgrund der Anordnung während des Reaktorbetriebs nicht mehr zugänglich. Diese Randbedingungen verdeutlichen die sehr hohen Anforderungen an das Qualitätsniveau der zu liefernden Schweißverbindungen in eingeschränktem Montagefreiraum.

Bilfinger wurde von der ITER Organisation aufgrund der profunden Erfahrung in der Weiterentwicklung des Orbitalschweißens und bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffe für Nuklearanwendungen beauftragt.

ITER ist aktuell das größte Fusionsenergieprojekt weltweit und wird durch die Projektpartner EU, Japan, Indien, Korea, China, Russland und die USA seit seinem Start im Jahr 2006 begleitet.