Folgeauftrag für Reststoffbearbeitungszentrum am Kernkraftwerk Ignalina in Litauen

23.11.2015

Babcock Noell, eine Gesellschaft von Bilfinger, hat das Detail Design und das Prozessequipment für ein Reststoffbearbeitungszentrum am Standort des abgeschalteten Kernkraftwerks Ignalina in Litauen geliefert. Der Lieferumfang umfasst insgesamt 21 Spezialkomponentenpakete und die dazugehörenden Hilfs- und Nebensysteme.

Das Reststoffbearbeitungszentrum besteht unter anderem aus dem Abfallmanagementkomplex zur Bergung, Sortierung und Konditionierung von Abfällen aus dem Betrieb und Rückbau des Kernkraftwerkes Ignalina sowie den Zwischenlagern für schwach- und mittelradioaktive Abfälle und abgebrannte Brennelemente.

Beide Seiten einigten sich im September darauf, die Zusammenarbeit im Projekt B2 Ignalina auszubauen. Im Rahmen eines Vertragsnachtrages wird Babcock Noell im Konsortium mit Ansaldo Nucleare den Generalauftragnehmer Nukem Technologies GmbH bei der Erreichung der finalen Projektmeilensteine weiter unterstützen. Der Abschluss des Projektes ist mit der Erteilung der Betriebsgenehmigung für das Reststoffbearbeitungszentrums im September 2017 geplant.