Bilfinger Berger reduziert Beteiligungen am Nigeriageschäft weiter

13.06.2012

Bilfinger Berger reduziert Beteiligungen am Nigeriageschäft weiter

Bilfinger Berger führt die Reduzierung seiner Beteiligungen im Nigeriageschäft wie angekündigt fort: Der Konzern veräußert mit Wirkung Ende Juni zunächst 60 Prozent der Julius Berger International GmbH (JBI) mit Sitz in Wiesbaden an seine Minderheitsbeteiligung Julius Berger Nigeria PLC (JBN) in Abuja. In der JBI wurden die Engineering- und Dienstleistungsaktivitäten der Bilfinger Berger Nigeria zusammengefasst. Mit rund 400 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2011 eine Leistung von 350 Mio. € erzielt. 

Weitere 30 Prozent der Anteile an der JBI wird die JBN gemäß Vertrag mit Wirkung zum Jahresende 2012 erwerben. Mit diesem Schritt reduziert Bilfinger Berger seine Beteiligung an dem im Segment Building and Facility Services geführten Geschäft bis Jahresende auf zehn Prozent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

Der Konzern folgt damit seiner im Vorjahr angekündigten Strategie, das Nigeria-Engagement ausschließlich auf Finanzbeteiligungen zu beschränken. Bereits im Februar 2012 hatte Bilfinger Berger seine Beteiligung an der JBN von bisher 49,9 Prozent durch einen Verkauf an einen nigerianischen Investor auf 39,9 Prozent verringert. Auch hier soll der verbleibende Anteil schrittweise weiter gesenkt werden. Zugleich folgt das Unternehmen mit den Verkäufen den jüngsten Initiativen des nigerianischen Gesetzgebers zur Erhöhung der Wertschöpfung in der nationalen Wirtschaft. 

Downloads