Bilfinger stellt neue Konzernstrategie vor und bestätigt Prognose für 2015

15.10.2015

  • Industrial und Building and Facility werden innerhalb von Bilfinger als eigenständige Segmente geführt
  • Fokus auf klar definierte Services, Branchen und Märkte
  • Leistungsvolumen von rund 1 Mrd. € zählt künftig nicht mehr zum Kerngeschäft
  • Prognose 2015 bekräftigt: Leistung auf Vorjahresniveau, bereinigtes EBITA zwischen 150 und 170 Mio. €
  • Vorstandsvorsitzender Per H. Utnegaard: „Wir haben unser Kerngeschäft neu definiert und setzen auf die beiden eigenständigen Säulen Industrial und Building and Facility. Damit konzentrieren wir uns auf die Stärken von Bilfinger, reduzieren die Komplexität und bringen das Unternehmen zurück auf einen profitablen Wachstumskurs.“

Der Vorstand der Bilfinger SE hat nach einer grundlegenden Überprüfung aller Geschäftsbereiche die neue Konzernstrategie beschlossen. Bilfinger wird sich künftig auf klar definierte Services, Branchen und Märkte der beiden Segmente Industrial und Building and Facility konzentrieren.

Vorstandsvorsitzender Per H. Utnegaard: „Bilfinger steht vor weitreichenden Veränderungen. Wir fokussieren unser Geschäft von drei auf zwei Segmente, konzentrieren international weit verstreute Aktivitäten auf unseren Heimatmarkt Europa und ersetzen eine komplexe Struktur durch eine transparente und schnelle Organisation. Auf Basis dieser strategischen Neuausrichtung werden wir die Profitabilität von Bilfinger nachhaltig steigern.“

Größere Eigenständigkeit der Segmente

Der Vorstand hat bei seiner Analyse festgestellt, dass zwischen  Industrial und Building and Facility keine Synergien vorhanden sind. Deshalb werden sie innerhalb von Bilfinger künftig als eigenständige Segmente geführt und bekommen größere unternehmerische Freiheiten. Unabhängig voneinander kann jedes Segment so seine Stärken gezielt weiterentwickeln. Denn die Ausgangslage ist für beide Einheiten unterschiedlich. Während bei Industrial einige Bereiche neu aufgestellt werden müssen, geht es bei Building and Facility vor allem darum, den Wachstumskurs konsequent fortzusetzen und die starke Position in Europa weiter auszubauen. 

Kerngeschäft weiter fokussiert

Im Zuge der strategischen Überprüfung hat der Vorstand zudem Bereiche mit einem Leistungsvolumen von rund 1 Mrd. € identifiziert, die künftig nicht mehr zum Kerngeschäft zählen. Für diese Aktivitäten wird Bilfinger alle strategischen Optionen ergebnisoffen prüfen. 

„Mit der Fokussierung auf Kernservices, Kernmärkte und Kernregionen werden wir unsere Position als führender Engineering- und Servicekonzern in Europa weiter festigen“, sagt Per H. Utnegaard. „Unser Hauptziel ist es, Bilfinger wieder auf einen profitablen Wachstumskurs zu bringen und so fit für die Zukunft zu machen.“

Industrial: Umbau margenschwacher Bereiche

Im Kerngeschäftsfeld Industrial konzentriert sich Bilfinger auf die profitablen Märkte in Zentral- und Nordeuropa mit dem Ziel, in diesen Regionen der führende Industriedienstleister zu werden. Eine fokussierte Vertriebsstrategie wird dazu beitragen, die Zusammenarbeit mit strategisch wichtigen Kunden weiter zu verbessern und die Marktposition in den Kernregionen auszubauen. Das Segment wird von Wachstumstrends in der Industrie wie der Digitalisierung und der zunehmenden Vernetzung profitieren. Margenschwache Bereiche von Industrial stellt Bilfinger konsequent neu auf. Damit wird das Segment in die Erfolgsspur zurückkehren und mittelfristig Leistung und Ergebnis wieder steigern können.

Building and Facility: Wachstumskurs fortsetzen

Im Kerngeschäftsfeld Building and Facility wird Bilfinger den strategischen Fokus noch stärker auf Immobiliendienstleistungen richten und den erfolgreichen Wachstumskurs fortsetzen. Der Konzern wird seine Position als starker Immobiliendienstleister auf dem europäischen Markt ausbauen. Über organisches Wachstum und selektive Zukäufe strebt Bilfinger im Segment Building and Facility eine steigende Leistung bei weiterhin guter Ergebnismarge an. 

„Die Konzentration auf eindeutig definierte Dienstleistungen, Marktsegmente und Regionen gibt Bilfinger wieder ein klares Profil und macht den Konzern transparenter und verlässlicher. Wir sind überzeugt, dass wir so das Vertrauen von Investoren und der Öffentlichkeit zurückgewinnen werden“, so Per H. Utnegaard. 

Rückkehr zu profitablem Wachstum 

Das breit angelegte Programm zur konzernweiten Umsetzung der neuen Strategie basiert auf drei Zielen: 

  • Profitabilität steigern: Bilfinger legt den klaren Fokus auf profitables Wachstum. Neben einer neuen Vertriebsstrategie werden auch Effizienzsteigerungen dazu beitragen, die Marge ab 2016 zu verbessern. Ziel ist es, auch bei den Kostenstrukturen künftig zu den Besten der Branche zu gehören. 
  • Cash Conversion verbessern: Dieses Ziel genießt konzernweit höchste Priorität. Interne Abrechnungsprozesse sollen beschleunigt und das Forderungsmanagement wesentlich verbessert werden.
  • Komplexität reduzieren: Die Organisation soll deutlich vereinfacht und die Anzahl der Einheiten reduziert werden. Der klare Fokus liegt künftig auf den Kerngeschäften und Kernmärkten in Europa.

Prognosen bekräftigt

Für das Geschäftsjahr 2015 bestätigt der Vorstand die Prognosen für den Konzern. Im fortgeführten Geschäft erwartet Bilfinger eine Leistung auf Vorjahresniveau von 6,25 Mrd. € sowie ein bereinigtes EBITA von 150 bis 170 Mio. €.

Konkrete Ziele für das Geschäftsjahr 2016 sowie weitere Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie wird Bilfinger im Frühjahr bekannt geben.

„Wir haben jetzt eine klare Strategie, die wir konsequent umsetzen werden“, sagt Per H. Utnegaard. „Ab 2017 werden wir wieder nachhaltig wachsen und aktiv an der Konsolidierung unserer Märkte teilnehmen.“