Weniger Emissionen durch mobile Fackel

Schnelle, flexible und variable Lösungen für komplette Anlagen oder Teilprozessanlagen

Bilfinger hat eine Produktlösung entwickelt, bei der innerhalb kürzester Zeit eine vollwertige Hochtemperaturfackel zur Verfügung steht. Die mobile Fackel kommt überall dort zum Einsatz, wo Kunden über keine stationären Fackelsysteme verfügen. Potenzielle Kunden sind Förder- und Speicherbetriebe, Netzbetreiber oder Unternehmen aus unseren Fokusindustrien Öl & Gas sowie Chemie & Petrochemie.

Dabei verbindet Bilfinger ausgereifte Technologien mit Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit. Zudem überzeugt das Produkt mit einem hohen Sicherheitsstandard. Denn die Fackel sorgt dafür, dass Gase sicher verbrannt und bestehende Anlagensysteme entlastet werden.

Die mobile Fackel ist fest auf einem Anhänger montiert und kann so schnell zum gewünschten Einsatzort transportiert werden. Sowohl der Aufbau als auch das Fahrgestell können variabel und auf jeden Kunden zugeschnitten werden. Die Fackel wurde für den geplanten Einsatz bei Inspektions-, Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten sowie für den ungeplanten Einsatz wie z.B. bei Leckagen konzipiert.

Sie ist so aufgebaut, dass ein autarker (Batterie-)Betrieb über mehrere Stunden möglich ist. Der Fackelarm wird über ein Hydraulikaggregat auf die entsprechende Höhe gebracht. Die Bedienung erfolgt benutzerfreundlich über ein Touchpanel. Sämtliche Verbrauchsstoffe, wie Stickstoff und Propan, werden mitgeführt. Die Bilfinger-Fackeln erfüllen darüber hinaus die Anforderungen der TA Luft (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft).

Mobile Systeme gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind flexibel einsetzbar, sicher im Betrieb und umweltfreundlich.

Hanno Wennekamp, Projektleiter, Schweißfachingenieur, Bilfinger EMS

Bilfinger Mobile Fackel, weniger Emissionen
Seite drucken