Bilfinger unterstützt ONEgas bei Modifizierung einer Gasplattform in der Nordsee

17.12.2019

  • Basic- und Detail-Engineering zum Umbau der Plattform K15-FA für den unbemannten, automatischen Betrieb
  • Ausweitung der Partnerschaft mit ONEgas von Onshore- auf Offshore-Anlagen

Das Produktionsvolumen vieler Öl- und Gasfelder in der Nordsee geht immer mehr zurück. Bilfinger unterstützt die Betreiber dabei, die Kosten zu senken und die Effizienz der Offshore-Anlagen zu steigern. Derzeit modifiziert ONEgas Anlagen in einem Gasfeld im niederländischen Festlandsockel. ONEgas ist eine Geschäftseinheit der Nederlandse Aardolie Maatschappij B.V. (NAM) und der Shell UK Exploration & Production. Ziel der Modifizierung ist die Zentralisierung der Gasverarbeitung und der Umbau der Plattformen für den unbemannten Betrieb. Das wird die Effizienz der Anlagen deutlich steigern und die Betriebskosten senken.

ONEgas hat Bilfinger Tebodin mit dem Basic- und Detail-Engineering der sogenannten Phase 2B der Modifizierung der Plattform K15-FA beauftragt. Am Ende dieser Phase 2B wird die Plattform im Sommer 2020 auf den unbemannten Betrieb umgestellt. Bilfinger hat eine Reihe von Design- und Sicherheitsstudien durchgeführt, um die notwendigen Modifikationen an der Plattform und deren Implementierung zu evaluieren. Dazu gehören die Implementierung einer Fernsteuerung, die Überarbeitung des Notfall-Dekompressionssystems sowie Änderungen am automatischen Feuerlöschkonzept. Der Auftragsumfang für Bilfinger umfasst auch Services für die Vorbereitung der Bestellung der Hard- und Software für die Modifikationen durch ONEgas.

„Bilfinger verfügt über eine langjährige und gute Erfolgsbilanz beim Design und der Umsetzung von Engineering-Projekten in der Öl- und Gas-Industrie in der Nordsee und im Nahen Osten“, sagt Tom Blades, CEO von Bilfinger. „Wir sind stolz darauf, dass ONEgas bei seinem Programm zur Verlängerung der Anlagenlaufzeit durch Umstellung der Plattform K15-FA auf einen sicheren und effizienten unbemannten Betrieb auf uns vertraut.“

Bilfinger Tebodin arbeitet seit mehr als 30 Jahren mit NAM bei Projekten in den Niederlanden zusammen und hat ONEgas bereits bei der Modifizierung des Kompressionssystems in der Onshore-Gasaufbereitungsanlage Den Helder unterstützt. „Wir sind stolz darauf, dass unsere qualitäts- und fristgerechte Erbringung der Dienstleistungen ONEgas überzeugt hat, einen weiteren Vertrag mit Bilfinger zu schließen, und freuen uns auf den Ausbau unserer Geschäftsbeziehungen“, sagt Blades weiter.

Während es Initiativen zur Modifizierung und „Entkomplexisierung“ (decomplexing) von Anlagen in der Onshore-Öl- und Gasindustrie schon seit Jahren gibt, sind sie im Offshore-Bereich noch recht neu und die Anforderungen unterscheiden sich stark. Die Modifikationen haben einen erheblichen Einfluss auf Sicherheits- und Umweltaspekte beim Betrieb einer Plattform, insbesondere wenn auf unbemannten Betrieb umgestellt wird.

Neben dem niederländischen Tochterunternehmen Bilfinger Tebodin erbringen auch die Unternehmen Bilfinger Salamis UK und Bilfinger Industrier Norge seit Jahrzehnten Leistungen für Kunden in der Offshore-Industrie der Nordsee. Insgesamt beschäftigt Bilfinger mehr als 3.000 qualifizierte Offshore-Mitarbeiter und ist einer der größten Arbeitgeber für Höhenarbeiter mit Seilzugang auf den Schelfen der Nordsee.

Downloads