Ciara Glen

Ciara Glen, Bilfinger SE, stammt ursprünglich aus Kanada. Mit Bilfinger hatte sie 2014 zum ersten Mal Kontakt, als sie bei Bilfinger Deutsche Babcock Middle East ein Praktikum absolvierte. Nach ihren Studienabschlüssen in Community Design und Commerce sammelte sie erste Berufserfahrungen in Kanada. Weil sie immer international arbeiten wollte, kontaktierte sie die HR-Verantwortlichen bei Deutsche Babcock, die zu dieser Zeit eine Vakanz im HR-Bereich hatten. 2017 zog Ciara nach Abu Dhabi, wo sie zunächst für eine MMO-Einheit und danach für die E&T-Einheit Tebodin Middle East gearbeitet hat. Während ihrer Tätigkeit für Bilfinger Tebodin Middle East hatte sie die Möglichkeit zu einer Jobrotation und arbeitete von Juli bis Oktober 2018 im Talent Management Team der Bilfinger-Zentrale in Mannheim.

Wie lange arbeiten Sie in der Zentrale und: wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Ich habe im Juli 2018 angefangen und bleibe insgesamt für vier Monate. Meine Erwartungen wurden übertroffen, weil ich richtig in Projekte involviert war – das hatte ich so nicht erwartet. Für Aufgaben die Verantwortung zu übernehmen, fand ich sehr motivierend – das war auch für meine persönliche Entwicklung wichtig.

Was waren Ihre Hauptprojekte?

Eine meiner Hauptaufgaben war die Entwicklung eines Konzepts für ein Konzern-Traineeprogramm. Das durfte ich auch dem Vorstand präsentieren, was für mich eine tolle Erfahrung war. Das Programm wurde jetzt genehmigt, sodass wir jetzt anfangen, Trainees zu rekrutieren. Das Programm wird im Februar 2019 starten.

Sehen Sie die Zentrale jetzt anders als vorher?

Ja, absolut. In Abu Dhabi sind die HR-Aufgaben sehr operativ; wir arbeiten eng am laufenden Geschäft und mit den Mitarbeitern. In der Zentrale sieht der Arbeitstag anders aus. Meine Perspektive hat sich dahingehend verändert, dass ich jetzt eher das große Ganze sehe. Ich kenne langfristige Strategien der Konzernabteilungen. Wenn in Abu Dhabi jetzt Themen aufkommen, wie zum Beispiel der HRcules-Rollout, habe ich eine Vorstellung davon und weiß, wie das unsere Prozesse verändern wird. Ein anderes Beispiel ist das Talent-Programm, das wir nächstes Jahr im Nahen Osten starten werden. Ich sehe das Programm aus der Perspektive der Bilfinger Academy. Das wird bei der Einführung des Programms in der Region helfen.

Seite drucken