"Was uns von anderen unterscheidet, ist unsere Qualität - es richtig zu machen, und zwar jedes Mal".

Steven Gunn, 28, hat sich seine Karriere basierend auf seinen Interessen aufgebaut, vom Snowboarden in den Bergen Japans bis hin zur Inspektion von Offshore-Anlagen in der Nordsee. Sein Enthusiasmus, seine Karriere in der zerstörungsfreien Prüfung (ZfP) voranzutreiben, brachte ihm eine Auszeichnung des britischen Instituts für zerstörungsfreie Prüfung ein.

 

Was beinhaltet deine Arbeit?

Ich beschäftige mich hauptsächlich mit den Inspektionsarbeitsbereichen der fortgeschrittenen zerstörungsfreien Prüfung, aber jeder Tag ist anders.

Unsere Aufgabe ist es, festzustellen, ob eine Komponente oder ein System Anzeichen einer Verschlechterung aufweist und für den weiteren Gebrauch geeignet ist. Die Prüfung mittels zerstörungsfreier Prüfung ermöglicht es, den Zustand und die Verschlechterung von Komponenten zu überwachen, so dass ein Eingreifen vor dem Ausfall einer Komponente oder eines Systems möglich ist.

An einem Tag kann ich Verfahren überprüfen und am nächsten Tag kann ich auf See sein und an Seilen arbeiten, um Inspektionen durchzuführen.

Wenn ich auf See bin, variieren die Bereiche massiv - ich war manchmal zwei Tage auf See, manchmal aber auch 25 Tage! Die Arbeit an den Seilen ist großartig - ich habe früher ein bisschen am Fels geklettert, so dass mich das überhaupt nicht abgeschreckt hat. Außerdem ist es für uns als Inspektionsingenieure von unschätzbarem Wert, da wir Teile einer Plattform sehen können, die größtenteils nicht gesehen werden.

Es ist wirklich interessant und ich habe eine tolle Mischung aus Büro, Werkstatt und Arbeiten vor Ort zu erledigen.

 

Wie sieht dein Karriereweg aus?

Ich war schon immer an ZfP interessiert und hatte Spaß am Lösen von Problemen, und ich habe es geschafft, einen Job zu finden, bei dem ich beides machen kann.

Als ich die Schule verließ, nahm ich Jobs als Lagerarbeiter für Öl- und Gasanlagen an, und hier wurde ich zum ersten Mal mit Inspektionen und fortgeschrittener ZfP konfrontiert. Während dieser Zeit absolvierte ich in Abendkursen ein HNC (Higher National Certificate) und HND (Higher National Diploma) in Maschinenbau.

Danach kam ich als Instandhaltungskoordinator zu Bilfinger und konnte in die Inspektionsabteilung als Ausrüstungsschwerpunkt wechseln, wo ich viele praktische Erfahrungen in Bezug auf Inspektionstechnologie und -ausrüstung sammeln konnte.

Zu dieser Zeit erweiterte Bilfinger sein Advanced NDT Rapid Response Team, und ich durfte viel mit diesen erfahrenen Jungs zusammenzuarbeiten und konnte so viel von ihnen lernen. Je mehr ich lernte, desto sicherer war ich, dass ich eine Karriere in der Offshore-Inspektion anstreben wollte.

Nach zwei Jahren im Ausrüstungsschwerpunkt erhielt ich die Gelegenheit, meine Karriere als angehender Inspektionsingenieur zu beginnen und mehr in Kontakt mit der praktischen ZfP zu kommen. Ich konnte praktische Erfahrungen sammeln, Ausrüstung warten, Alternativen beschaffen und mit Technologiepartnern zusammenarbeiten, um Lösungen für die Herausforderungen der Industrie zu finden. Ich denke, diese Aufgabe hat mir gezeigt, dass Bilfinger zu Recht für die Qualität unserer Arbeit anerkannt wird. Alles wird richtig und auf hohem Niveau durchgeführt.

In den vergangenen 12 Monaten habe ich mein Rope Access Level 1-Zertifikat, PCN L2 UT und die EC-Qualifikation erreicht.

Jetzt studiere ich für einen Abschluss in zerstörungsfreier Prüfung, um meine Karriere weiter voranzutreiben.

 

Was ist dein beruflicher Höhepunkt?

Vor kurzem wurde mir der BINDT Bob Service Award verliehen. Die Auszeichnung wird vom britischen Institut für zerstörungsfreie Prüfung an eine Person in einem frühen Stadium ihrer ZfP-Karriere verliehen, die in Bezug auf Leistung, Innovation, Einstellung oder Motivation etwas Außergewöhnliches geleistet hat.

Das British Institute of NDT ist das professionelle Institut für alle, die sich mit zerstörungsfreier Prüfung und Zustandsüberwachung befassen. Es befasst sich mit der Aus- und Weiterbildung seiner Mitglieder sowie mit der Förderung von Wissenschaft und Praxis in diesen Bereichen.

Ich weiß die Unterstützung, die ich während meiner gesamten Zeit bei Bilfinger erhalten habe, wirklich zu schätzen. Wir haben ein großartiges Team, das in allen Bereichen ständig nach dem Besten strebt, und ich habe von allen hier viel gelernt.

 

Fünf Fragen

  • Was wolltest du werden, als du ein Kind warst?

Ich glaube, ich habe meine Meinung jedes Mal geändert, wenn jemand gefragt hat, deshalb bin ich froh, dass ich eine Karriere gefunden habe, die mir gefällt!

  • Was ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Snowboarden. Ich komme nicht so oft dazu, wie ich gerne möchte, aber normalerweise fahre ich jedes Jahr für eine Woche in die Alpen.

  • Was ist dein größter Erfolg?

Mein HNC und HND durch Abendkurse vervollständigt zu haben.

  • Gibt es etwas, dass du in deinem Leben noch erreichen willst?

Meinen Abschluss in ZfP machen. Das sollte ungefähr fünf Jahre dauern.

  • Erzähle uns etwas, das wir vielleicht nicht über dich wissen.

Ich habe mal eine Saison als Snowboardlehrer in Japan gearbeitet.

Seite drucken