Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2011

13.02.2012

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2011

  • Leistung und Ergebnis übertreffen Prognose
  • Deutlich höhere Ausschüttung
  • Positiver Ausblick für Geschäftsjahr 2012
     

Bilfinger Berger hat im Geschäftsjahr 2011 die gesteckten Ziele erreicht, dabei haben Leistung und Ergebnis sogar die Prognose übertroffen. Das EBIT wurde weiter gesteigert, die EBIT-Marge erreichte 4,3 Prozent. Durch den Gewinn aus dem Verkauf des Australiengeschäfts lag das Konzernergebnis erheblich über dem Vorjahreswert. An dieser positiven Entwicklung sollen die Aktionäre mit einer Dividende von 2,50 € zuzüglich eines Bonus aus dem Veräußerungsgewinn in Höhe von 0,90 € teilhaben. Dies führt zu einer deutlich höheren Ausschüttung von 3,40 (Vorjahr: 2,50) € je Aktie.

Bilfinger Berger hat sich ehrgeizige Ziele für die Zukunft gesetzt. Der mittelfristige strategische Ausblick sieht vor, die Leistung bis zum Jahr 2016 um bis zu 50 Prozent zu steigern. Gleichzeitig soll das Konzernergebnis verdoppelt werden. Bilfinger Berger setzt dabei auf organische und akquisitorische Zuwächse. Bis ins Jahr 2016 sollen deutlich mehr als 1 Mrd. € für den Zukauf von Unternehmen, insbesondere zum Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts, investiert werden.

Bilfinger Berger hat im Rahmen seiner Unternehmensstrategie im Jahr 2011 wichtige Weichenstellungen vorgenommen:

  • Mit einer Reihe gezielter Akquisitionen hat Bilfinger Berger im Geschäftsjahr 2011 das Angebotsspektrum und die regionale Präsenz in allen drei Dienstleistungssegmenten ergänzt. Durch den Erwerb des Industriedienstleisters Neo Structo ist der Eintritt in den attraktiven indischen Markt gelungen.
  • Im Dezember hat der Konzern erfolgreich einen Fonds an der Londoner Börse platziert, der 18 Public Private Partnership (PPP)-Projekte aus dem Concessions-Portfolio von Bilfinger Berger übernimmt. Damit hat das Unternehmen die Vermarktung reifer PPP-Projekte auf eine neue Basis gestellt, die dadurch frei werdenden Mittel sollen reinvestiert werden.
  • Die Entscheidung, das Nigeria-Engagement des Konzerns zu verringern, wird planmäßig umgesetzt. Die Minderheitsbeteiligung an der in Lagos börsennotierten Julius Berger Nigeria PLC (JBN) wurde Anfang Februar 2012 zunächst auf 39,9 Prozent reduziert. Darüber hinaus sollen im ersten Halbjahr 2012 60 Prozent der Engineering- und Dienstleistungsaktivitäten der Bilfinger Berger Nigeria GmbH, Wiesbaden, an JBN veräußert werden. Es ist geplant, die verbleibenden Beteiligungen zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu reduzieren.

Im Jahresabschluss 2011 werden die im ersten Quartal veräußerte Valemus Australia und das stillgelegte nordamerikanische Baugeschäft unter den nicht fortzuführenden Aktivitäten ausgewiesen. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Alle Zahlen des Abschlusses beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf die fortzuführenden Aktivitäten des Konzerns.

 
Kennzahlen des Konzerns    
in Mio. € 2011 2010 ∆ in %
Leistung 8.476 8.059 + 5
Auftragseingang 7.776 7.954 - 2
Auftragsbestand 7.833 8.497 - 8
EBIT 361 341 + 6
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus fortzuführenden Aktivitäten
222 208 + 7
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus nicht fortzuführenden Aktivitäten
174 78 + 123
Konzernergebnis* 394 284 + 39
Ergebnis je Aktie (in €)* 8,93 6,43 + 39
Investitionen 345 343 + 1
davon Sachanlagen 127 141 - 10
davon Finanzanlagen 218 202 + 8
Mitarbeiter 59.210 58.182 + 2

* beinhaltet fortzuführende und nicht fortzuführende Aktivitäten

 

Leistung gewachsen
Im Geschäftsjahr 2011 stieg die Leistung um 5 Prozent auf 8.476 Mio. €. Die Nachfrage war insgesamt stabil, der Auftragseingang des Konzerns hat sich mit 7.776 Mio. € gegenüber dem Vorjahreswert nur leicht verändert. Der Auftragsbestand belief sich auf 7.833 Mio. €, der Rückgang um 8 Prozent resultiert aus der regionalen Fokussierung des Baugeschäfts.

Ergebnis weiter gesteigert
Getragen von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung aller Geschäftsfelder nahm das EBIT auf 361 (Vorjahr: 341) Mio. € zu. Das Zinsergebnis verbesserte sich auf -30 (Vorjahr: -40) Mio. €. Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten stieg auf 222 (Vorjahr: 208) Mio. €. Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten lag bei 174 (Vorjahr: 78) Mio. €. Darin ist das laufende Ergebnis der betreffenden Einheiten in Höhe von 13 Mio. € und der zusätzliche Ergebnisbeitrag in Höhe von 161 Mio. € aus dem Verkauf von Valemus Australia enthalten. Das Konzernergebnis nahm deutlich um 39 Prozent auf 394 (Vorjahr: 284) Mio. € zu.

Attraktive Dividendenrendite
Der Vorstand wird der Hauptversammlung - vorbehaltlich einer entsprechenden Beschlussfassung des Aufsichtsrats - vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2011 eine Dividende von 2,50 € zuzüglich eines Bonus aus dem Veräußerungsgewinn von Valemus Australia in Höhe von 0,90 € zu beschließen. Die Ausschüttung soll damit auf 3,40 (Vorjahr: 2,50) € je Aktie steigen, die Ausschüttungssumme an die Aktionäre auf 150 (Vorjahr: 110) Mio. € zunehmen. Bezogen auf den Jahresschlusskurs 2011 ergibt sich eine attraktive Dividendenrendite von 5,2 Prozent.

Deutliche Zunahme der Liquidität durch Valemus-Verkauf
Der operative Cashflow aus fortzuführenden Aktivitäten nahm aufgrund der guten Ergebnisentwicklung auf 281 (Vorjahr: 244) Mio. € zu. Der Free Cashflow war im abgelaufenen Geschäftsjahr maßgeblich durch den Mittelzufluss aus dem Verkauf von Valemus Australia beeinflusst. Er ist deutlich auf 774 (Vorjahr: 156) Mio. € gestiegen.

Die Investitionen in Finanzanlagen beliefen sich auf 218 Mio. €. Davon entfielen 133 Mio. € auf Unternehmensakquisitionen, die Aufstockung von Gesellschaftsanteilen und Earn-Out-Verpflichtungen im Dienstleistungsgeschäft. Kapitaleinzahlungen und Darlehen für Betreiberprojekte summierten sich auf 35 Mio. €. Darüber hinaus wurden 50 Mio. € in den an der Londoner Börse platzierten Infrastrukturfonds zum Erwerb von 19,9 Prozent des Fondskapitals investiert. Aus dem Verkauf der 18 PPP-Projekte an den Fonds werden dem Konzern im ersten Quartal 2012 rund 240 Mio. € zufließen. Die Investitionen in Sachanlagen im Geschäftsjahr 2011 erreichten 127 Mio. €. Aus Finanzanlageabgängen (vor allem Valemus Australia) sind 607 Mio. €, aus Sachanlageabgängen 13 Mio. € zugeflossen.

Als Dividende für das Geschäftsjahr 2010 wurden 110 Mio. € ausgeschüttet.

Der Bestand an Liquiden Mitteln betrug zum Jahresende 847 (Vorjahr: 537) Mio. €.

Die Finanzschulden - ohne Projektkredite auf Non Recourse-Basis, für die Bilfinger Berger nicht haftet - wurden auf 186 (Vorjahr: 273) Mio. € zurückgeführt.

Die vorhandene Liquidität und das Finanzierungspotenzial auf Basis einer soliden Kapitalstruktur eröffnen Bilfinger Berger erhebliche Investitionsspielräume zum weiteren Ausbau seiner Dienstleistungsaktivitäten.

 

Entwicklung in den Geschäftsfeldern

 
Leistungs- und Auftragsübersicht  
in Mio. € 2011
Leistung
∆ in % 2010
Leistung
Industrial Services 3.294 + 12 2.932
Power Services 1.157 + 5 1.106
Building and Facility Services 2.256 - 3 2.333
Construction 1.751 + 5 1.661
Konsolidierung,
Sonstiges
18   27
Fortzuführende Aktivitäten 8.476  + 5 8.059
Leistungs- und Auftragsübersicht  
in Mio. € 2011
Auftrags-
eingang
∆ in % 2011
Auftrags-
bestand
∆ in %
Industrial Services 3.224 - 1 2.476 - 5
Power Services 1.221 - 5 1.437 + 5
Building and Facility Services 2.363 - 1 2.369 + 7
Construction 971 + 1 1.506 - 33
Konsolidierung,
Sonstiges
- 3   45  
Fortzuführende Aktivitäten 7.776 - 2 7.833 - 8
EBIT nach Geschäftsfeldern  
in Mio. € 2011 2010 ∆ in %
Industrial Services 150 134 + 12
Power Services 92 83 + 11
Building and Facility Services 83 80 + 4
Construction 35 29  + 21
Concessions 23 40 - 43
Konsoldierung, Sonstiges - 22 - 25  
Fortzuführende Aktivitäten 361 341 + 6

 


Im Geschäftsfeld Industrial Services hat der Anstieg der Leistung die Erwartungen übertroffen. Vor allem das laufende Instandhaltungsgeschäft hat sich erfreulich entwickelt. Die Nachfrage war stabil, der Auftragseingang erreichte die Größenordnung des Vorjahres. Das EBIT wurde auf 150 (Vorjahr: 134) Mio. € gesteigert, dies entspricht wie im Vorjahr einer EBIT-Marge von 4,6 Prozent.

Im Geschäftsfeld Power Services hat die Leistung ebenfalls zugenommen. Aufgrund der unverändert guten Nachfrage aus dem Ausland übertraf der Auftragseingang den Wert der Jahresleistung. Beim Vergleich mit dem Vorjahr ist der 2010 erhaltene Großauftrag zur Modernisierung des Kraftwerks Belchatov zu berücksichtigen. Der Auftragsbestand lag über dem Vergleichswert. Das EBIT stieg auf 92 (Vorjahr: 83) Mio. €. Mit einer auf 8,0 (Vorjahr: 7,5) Prozent gesteigerten EBIT-Marge ist Power Services erneut das margenstärkste Segment des Bilfinger Berger Konzerns.

Im Geschäftsfeld Building and Facility Services ging die Leistung infolge der Abschwächung des Nigeriageschäfts erwartungsgemäß leicht zurück. Der Auftragseingang des Segments war trotz der geringeren Nachfrage in dieser Region insgesamt stabil. Facility Services und Hochbau blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Auftragsbestand hat zugenommen. Das EBIT stieg auf 83 (Vorjahr: 80) Mio. €, die EBIT-Marge erhöhte sich auf 3,7 (Vorjahr: 3,4) Prozent.

Im Geschäftsfeld Construction ist die Leistung gewachsen. Dies ist vor allem auf die zu Jahresbeginn erfolgte Umgliederung einer auf Stahlbau spezialisierten Einheit aus dem Geschäftsfeld Industrial Services zurückzuführen. Der Auftragseingang lag deutlich unter dem Wert der erbrachten Leistung, der hohe Auftragsbestand wurde planmäßig abgebaut. Das EBIT stieg auf 35 (Vorjahr: 29) Mio. €, die EBIT-Marge erreichte 2,0 (Vorjahr: 1,7) Prozent.

Das im Geschäftsfeld Concessions gebündelte Betreiberportfolio umfasste zum Jahresende 30 Projekte. Bei einer Eigenkapitalbindung von 383 Mio. € waren 225 Mio. € in Objektgesellschaften eingezahlt. Das EBIT belief sich auf 23 (Vorjahr: 40) Mio. €. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Vorjahreswert einen zusätzlichen Ergebnisbeitrag aus dem Verkauf von Projektanteilen in Höhe von 21 Mio. € enthielt. Der Barwert des Portfolios hat zum Jahresende auf 368 (Vorjahr: 268) Mio. € zugenommen.

Das nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete EBIT im Jahr 2011 betrug -22 (Vorjahr: -25) Mio. €.


Ausblick 2012

Bilfinger Berger erwartet im laufenden Jahr in allen Geschäftsfeldern eine positive Entwicklung. Mögliche neue Akquisitionen sind in den nachfolgenden Prognosen nicht berücksichtigt.

  • Industrial Services:
    Nach einem kräftigen Wachstum im Berichtsjahr ist angesichts der verhaltenen Aussichten der Prozessindustrie für 2012 nur noch von einer leichten Zunahme der Leistung, aber dennoch von einer Steigerung der EBITA*-Marge auszugehen.
  • Power Services:
    Getragen von einer guten internationalen Nachfrage ist bei der Leistung ein stärkeres Wachstum als im Berichtsjahr und ein weiterer Anstieg der EBITA-Marge zu erwarten.
  • Building and Facility Services:
    Der vorgesehene Verkauf eines Mehrheitsanteils an den Engineering- und Dienstleistungsaktivitäten der Bilfinger Berger Nigeria GmbH wird dazu führen, dass die Leistung des Geschäftsfelds 2012 insgesamt zurückgeht. Bereinigt um diesen Effekt wird ein leichter Anstieg der Leistung erwartet. Trotz dieser Veränderung und eines wettbewerbsintensiven Umfelds ist bei einer weiteren Steigerung der EBITA-Marge von einem über dem Berichtsjahr liegenden Ergebnis auszugehen.
  • Construction:
    Die Sparmaßnahmen der öffentlichen Haushalte werden zu einem Rückgang der Nachfrage im Ingenieurbau führen. Unabhängig davon wird die Leistung im Geschäftsfeld nach dem Auslaufen eines Großprojekts zurückgehen und die seit längerem geplante Größenordnung erreichen. Die verbesserte Risikostruktur und die zunehmende Fokussierung auf margenstärkere Bereiche ermöglichen einen weiteren Anstieg der EBITA-Marge.
  • Concessions:
    Der Verkauf von 18 PPP-Projekten an den Infrastrukturfonds führt zu einem Veräußerungsgewinn von rund 50 Mio. €, aber auch zu einem Rückgang des im Betrieb generierten operativen Ergebnisses. Insgesamt wird sich das EBITA verdoppeln.
  • Nicht den Geschäftsfeldern zugeordnetes Ergebnis:
    Das nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete Ergebnis wird durch die veränderte Verrechnung der zentralen Geschäftskosten belastet. Darüber hinaus wirken sich temporär die Kosten der Maßnahmen der strategischen Initiative BEST (‚Bilfinger Berger Escalates Strength‘) aus. Gegenläufig werden die aus der Reduzierung der Beteiligungen am Nigeria-Geschäft zu erwartenden Veräußerungsgewinne das Ergebnis positiv beeinflussen.

* Ab dem Geschäftsjahr 2012 verwendet Bilfinger Berger als Kennzahl für das operative Ergebnis das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen). Außerdem führt eine geänderte Zurechnung der zentralen Geschäftskosten zu einer Erhöhung der Ergebnismarge der Geschäftsfelder um circa 0,3 Prozentpunkte und zu einer entsprechenden Belastung der Zentrale. Diese Änderung hat keine Auswirkungen auf das Ergebnis des Konzerns. Die folgenden Aussagen sind auf vergleichbarer Basis getroffen.

 

Die Leistung des Bilfinger Berger Konzerns wird - ohne Berücksichtigung möglicher Akquisitionen - durch die weitere Fokussierung des Geschäftsfelds Construction und die Entkonsolidierung des Nigeriageschäfts zurückgehen. Das Konzernergebnis wird 2012 erheblich über dem um das Ergebnis aus nicht fortzuführenden Aktivitäten bereinigten Wert des Geschäftsjahres 2011 von 220 Mio. € liegen. Dabei werden steigende Margen und die erwähnten Veräußerungsgewinne zu einer deutlichen Erhöhung des EBITA führen.

Alle Zahlenangaben für das Geschäftsjahr 2011 sind vorläufig. Die endgültigen Zahlen des zurückliegenden Geschäftsjahres und den Jahresabschluss enthält der Geschäftsbericht, der zur Bilanzpressekonferenz am 21. März 2012 veröffentlicht wird. Die Hauptversammlung der Bilfinger Berger SE findet am 10. Mai 2012 in Mannheim statt.


Disclaimer
Alle in diesem Bericht enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. Da sie jedoch auch von Faktoren abhängen, die nicht dem Einfluss des Unternehmens unterliegen, kann die tatsächliche Entwicklung von den Prognosen abweichen.

 

 

Vorläufiger Konzernabschluss 2011 (Auszug)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

 

in Mio. € 01.01. - 31.12.
2011
01.01. - 31.12.
2010
Leistung der fortzuführenden Aktivitäten (nachrichtlich) 8.476 8.059 
Umsatzerlöse  8.209 7.954
Umsatzkosten - 7.142 - 6.924
Bruttoergebnis 1.067 1.030
Vertriebs- und Verwaltungskosten - 771 - 772
Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen 37 61
Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen 28 22
Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) 361 341
Zinsergebnis - 30 - 40
Ergebnis vor Ertragssteuern 331 301
Ertragssteuern - 109 - 93
Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten 222 208
Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten 174 78
Ergebnis nach Ertragsteuern 396 286
davon Ergebnisanteile anderer Gesellschafter 2 2
Konzernergebnis 394 284
Durchschnittliche Anzahl der Aktien (in Tausend) 44.140 44.140
Ergebnis je Aktie (in €) 8,93 6,43
davon aus fortzuführenden Aktivitäten 4,99 4,66
davon aus nicht fortzuführenden Aktivitäten 3,94 1,77
Konzern-Kapitalflussrechnung  
in Mio. € 01.01. - 31.12.
2011
01.01. - 31.12.
2010
Cash Earnings aus fortzuführenden Aktivitäten 386  366
Veränderung Working Capital - 91  - 81
Gewinne aus Anlagenabgängen - 14  - 41
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten
 281  244
Cashflow aus der Investitionstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten
 73  - 291
davon Sachanlagen - 144 - 123
davon Finanzanlagen 187 - 168
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten
 - 206  - 97
davon Dividende an Aktionäre der Bilfinger Berger SE - 110 - 88
davon Dividende an konzernfremde Gesellschafter - 4 - 3
davon Tilgung / Aufnahme von Krediten - 92 - 6
Zahlungswirksame Veränderungen
der Liquiden Mittel
fortzuführender Aktivitäten
 148  - 144
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten  - 61  160
Cashflow aus der Investitionstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten  - 2  - 34
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten  - 5  0
Zahlungswirksame Veränderungen
der Liquiden Mittel
nicht fortzuführender Aktivitäten
 - 68  126
Sonstige Wertänderungen der Liquiden Mittel  - 8  63
Liquide Mittel am 1.1.  537  798
Als Vermögen nicht fortzuführender Aktivitäten ausgewiesene
Liquide Mittel am 1.1.2011 (+) / am 31.12.2010 (-)
 306  306
Als zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte (Concessions)
ausgewiesene Liquide Mittel am 31.12. (-)
 68  -
Liquide Mittel am 31.12.  847  537
Konzernbilanz (Aktiva)  
in Mio. € 31. 12. 2011 31. 12. 2010
Langfristige Vermögenswerte    
Langfristige Vermögenswerte 1.561 1.457
Sachanlagen 647  663
Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen  68 98
Forderungen aus Betreiberprojekten  377  1.789
Sonstige finanzielle Vermögenswerte  273  260
Latente Steuern 164  193
   3.090  4.460
Kurzfristige Vermögenswerte    
Vorräte  199 199
Forderungen und sonstige finanzielle Vermögenswerte  1.742  1.594
Ertragssteuerforderungen  31  39
Übrige Vermögenswerte  50  58
Liquide Mittel  847  537
Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte (Concessions)  1.761  0
Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte aus nicht fortzuführenden Aktivitäten  0  1.050
  4.630 3.477
 Gesamt  7.720 7.937
Konzernbilanz (Passiva)  
in Mio. € 31. 12. 2011 31. 12. 2010
Eigenkapital    
Eigenkapital der Aktionäre der Bilfinger Berger SE  1.788 1.803
Anteile anderer Gesellschafter  5 9
  1.793  1.812
Langfristiges Fremdkapital    
Pensionsrückstellungen  325  313
Sonstige Rückstellungen  60  71
Finanzschulden Recourse  181  184
Finanzschulden Non-Recourse  339  1.624
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten  128  212
Latente Steuern  126  107
   1.159  2.511
Kurzfristiges Fremdkapital    
Steuerrückstellungen  88 118 
Sonstige Rückstellungen  755 633 
Finanzschulden Recourse  5 89 
Finanzschulden Non-Recourse  9 19 
Sonstige finanziellen Verbindlichkeiten  1.829 1.800 
Übrige Verbindlichkeiten  287 252 
Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten (Concessions)  1.795
Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten aus nicht fortzführenden Aktivitäten  0 703 
   4.768 3.614 
Gesamt  7.720 7.937