Roland Koch übernimmt Vorstandsvorsitz - Herbert Bodner geht in Ruhestand

30.06.2011

30. Juni 2011

Roland Koch übernimmt Vorstandsvorsitz - Herbert Bodner geht in Ruhestand

Roland Koch, 53, übernimmt am 1. Juli 2011 das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Bilfinger Berger SE. Er folgt auf Herbert Bodner, 63, der nach zwölf Jahren an der Spitze des Unternehmens in den Ruhestand tritt.

Der auf Wirtschafts- und Arbeitsrecht spezialisierte Jurist Roland Koch war von 1987 bis 2010 Mitglied des hessischen Landtags und von 1999 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen. Seit dem 1. März 2011 gehört er dem Vorstand von Bilfinger Berger an. Die ersten Monate im Unternehmen hat Roland Koch genutzt, um sich intensiv in das breite Spektrum des Dienstleistungs- und Baukonzerns im In- und Ausland einzuarbeiten.

Herbert Bodner, 63, kam 1991 zu Bilfinger Berger. Seit 1997 war der studierte Bauingenieur Mitglied, seit 1999 Vorsitzender des Vorstands. In dieser Zeit hat Herbert Bodner die Entwicklung des Konzerns entscheidend geprägt. Die Ende der neunziger Jahre eingeleitete strategische Neuausrichtung von Bilfinger Berger vom Baukonzern zur Multi Service Group trägt in weiten Teilen seine Handschrift.

Während die langjährige Baurezession in Deutschland für viele Wettbewerber tiefgreifende Folgen hatte, ist es Bilfinger Berger unter Herbert Bodners Führung gelungen, sich von der Abhängigkeit der zyklischen Baunachfrage durch den systematischen Aufbau eines erfolgreichen Dienstleistungsgeschäfts zu lösen. Umfassende Serviceleistungen für Industrieanlagen, Kraftwerke und Immobilien verbessern mit stabilen Margen die Ergebnisqualität des Unternehmens. Der Anteil des Dienstleistungsgeschäfts an der Konzernleistung liegt heute bei rund 80 Prozent. Gleichzeitig wurden die Bauaktivitäten neu geordnet. Ziel war die Steigerung der Ertragskraft durch Risikomanagement und Konzentration auf ausgewählte Märkte. Von 2009 bis 2011 war Herbert Bodner Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie und Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Downloads