Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2010

14.02.2011

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2010

  • Ergebnis verdoppelt
  • Deutlich höhere Dividende
  • Erheblicher Spielraum für Unternehmensentwicklung

Bilfinger Berger hat das Geschäftsjahr 2010 mit Erfolg abgeschlossen. Leistung, Auftragseingang und Auftragsbestand sind weiter gewachsen, EBIT und Konzernergebnis haben sich verdoppelt. Das mittelfristige Ziel einer EBIT-Marge von nicht weniger als 4 Prozent wurde bereits im Jahr 2010 erreicht. Die Aktionäre sollen an dieser positiven Entwicklung mit einer auf 2,50 (Vorjahr: 2,00) € erhöhten Dividende teilhaben.

Mit dem Verkauf der Beteiligung Valemus Australia im Dezember 2010 ist Bilfinger Berger auch bei der Umsetzung seiner Unternehmensstrategie einen großen Schritt vorangekommen. Mit dem Abschluss der Transaktion ist im ersten Quartal 2011 zu rechnen, so dass der Veräußerungsgewinn im laufenden Jahr realisiert wird. Der aus dem Verkauf resultierende Mittelzufluss und vorhandenes Finanzierungspotenzial eröffnen dem Unternehmen einen erheblichen Investitionsspielraum zum weiteren Ausbau der Dienstleistungsaktivitäten.

Alle genannten Zahlen beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf die fortzuführenden Aktivitäten des Konzerns. Valemus Australia wird im Jahresabschluss 2010 als nicht fortzuführende Aktivität ausgewiesen.

 
Kennzahlen des Konzerns

 

 

in Mio. €

2010 2009 ∆ in %
Leistung 8.123 7.727 + 5
Auftragseingang 8.048 7.696 + 5
Auftragsbestand 8.585 8.362 + 3
EBIT 343 173 +98
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus fortzuführenden Aktivitäten
208 83 + 151
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus nicht fortzuführenden Aktivitäten
79 60 +32
Konzernergebnis* 284 140 + 103
Ergebnis je Aktie (in €)* 6,43 3,79 + 70
Investitionen
davon Sachanlagen
davon Finanzanlagen
343
141
202
496
135
361
- 31
+ 4
- 44
Mitarbeiter 58.312 61.027 - 4

* beinhaltet fortzuführende und nicht fortzuführende Aktivitäten


80 Prozent der Leistung im Servicegeschäft
Die Leistung nahm im Jahr 2010 um 5 Prozent auf 8.123 Mio. € zu. Dabei ist der Anteil des Dienstleistungsgeschäfts auf rund 80 Prozent gewachsen. Der Auftragseingang stieg um 5 Prozent auf 8.048 Mio. €, der Auftragsbestand erhöhte sich um 3 Prozent auf 8.585 Mio. €.


Ergebnis verdoppelt
Das Ergebnis hat die im dritten Quartal 2010 abgegebene Prognose übertroffen. Das EBIT stieg auf 343 (Vorjahr: 173) Mio. €. Es lag 98 Prozent über dem Vorjahreswert, der allerdings durch eine Risikovorsorge in Höhe von 80 Mio. € für ein Straßenbauprojekt in Doha belastetet war. Das Zinsergebnis belief sich auf -40 (Vorjahr: -38) Mio. €. Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten nahm auf 208 (Vorjahr: 83) Mio. € zu. Die nicht fortzuführenden Aktivitäten erzielten ein Ergebnis nach Ertragsteuern in Höhe von 79 (Vorjahr: 60) Mio. €. Das Konzernergebnis verdoppelte sich auf 284 (Vorjahr: 140) Mio. €. Zur Ergebnissteigerung haben alle Geschäftsfelder beigetragen.


Höhere Dividende vorgeschlagen
Der Vorstand wird der Hauptversammlung - vorbehaltlich einer entsprechenden Beschlussfassung des Aufsichtsrats - vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2010 eine Dividende von 2,50 (Vorjahr: 2,00) € je Aktie zu beschließen. Die Ausschüttungssumme an die Aktionäre steigt voraussichtlich auf 110 (Vorjahr: 88) Mio. €.
 

Konzernergebnis

 

in Mio. €

2010 2009
EBIT 343 173
Zinsergebnis - 40 - 38
Ergebnis vor Ertragssteuern 303 135
Ertragssteuern - 95 - 52
Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten 208 83
Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten 79 60
Ergebnisanteile anderer Gesellschafter - 3 - 3
Konzernergebnis 284 140
Durchschnittliche Anzahl der Aktien (in Tausend) 44.140 37.005
Ergebnis je Aktie (in €) 6,43 3,79

 

Starker operativer Cashflow im vierten Quartal

Der operative Cashflow aus fortzuführenden Aktivitäten lag aufgrund eines starken vierten Quartals bei 245 (Vorjahr: 365) Mio. €. Durch den Anstieg des Working Capital infolge der Reduzierung des anzahlungsgeprägten Projektgeschäfts blieb er allerdings hinter dem Vorjahr zurück.

Die Investitionen in Finanzanlagen beliefen sich auf 202 Mio. €. Davon entfielen 131 Mio. € auf das Dienstleistungsgeschäft, insbesondere für die Aufstockung von Unternehmensanteilen und Earn-Out-Verpflichtungen. Hinzu kamen Kapitaleinzahlungen und Darlehen im Betreibergeschäft in Höhe von insgesamt 71 Mio. €. Im Geschäftsjahr 2010 wurden 141 Mio. € in Sachanlagen investiert, als Dividende für das Geschäftsjahr 2009 wurden 88 Mio. € ausgeschüttet.

Der Bestand an Liquiden Mitteln hat sich wie erwartet auf 537 (Vorjahr: 635*) Mio. € verringert. Die Finanzschulden - ohne Projektkredite auf Non Recourse-Basis, für die Bilfinger Berger nicht haftet - gingen auf 272 (Vorjahr: 287*) Mio. € zurück.

  

Konzern-Kapitalflussrechnung

 

in Mio. €

2010

 

2009

Cash Earnings aus fortzuführenden Aktivitäten

371

 

193

Veränderung Working Capital

- 85

 

177

Gewinne aus Anlagenabgängen

- 41

 

- 5

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten

245

 

365
Cashflow aus der Investitionstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten
- 290

 

- 466
davon Sachanlagen - 123

 

- 122
davon Finanzanlagen - 167

 

- 344
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit
fortzuführender Aktivitäten
- 97

 

172
davon Kapitalerhöhung der Bilfinger Berger SE -

 

260
davon Dividende an Aktionäre der Bilfinger Berger SE - 88

 

- 70
davon Dividende an konzernfremde Gesellschafter - 3

 

- 4
davon Tilgung von Krediten - 6

 

- 14
Zahlungswirksame Veränderungen der Liquiden Mittel
fortzuführender Aktivitäten
- 142

 

71
Zahlungswirksame Veränderungen der Liquiden Mittel
nicht fortzuführender Aktivitäten
124   - 25
Sonstige Wertänderungen der Liquiden Mittel 63

 

32
Liquide Mittel am 1.1. 798

 

720
Als Vermögen nicht fortzuführender Aktivitäten
ausgewiesene Liquide Mittel zum Jahresende
306   -
Liquide Mittel am 31.12. 537

 

798

*bereinigt um die Werte des nicht fortzuführenden Australiengeschäfts
 

Entwicklung in den Geschäftsfeldern

 
Leistungs- und Auftragsübersicht

 

in Mio. €

2010
Leistung
∆ in % 2009
Leistung

Industrial Services

2.932 + 30 2.249

Power Services

1.106 + 9 1.017

Building and Facility Services

2.333 - 8 2.529

Construction

1.725

 - 11

1.938

Konsolidierung,
Sonstiges

27   - 6
Fortzuführende Aktivitäten 8.123   + 5 7.727 
 
Leistungs- und Auftragsübersicht

 

in Mio. €

2010
Auftrags-
eingang
∆ in % 2010
Auftrags-
bestand

∆ in %

Industrial Services

3.253 + 35 2.601 + 28

Power Services

1.281 + 25 1.371 + 21

Building and Facility Services

2.379 - 4 2.217 + 2

Construction

1.054

 - 40

2.323

- 22

Konsolidierung,
Sonstiges

81   73  
Fortzuführende Aktivitäten 8.048 + 5 8.585 + 3
EBIT nach Geschäftsfeldern

 

in Mio. €

2010 2009 ∆ in %
Industrial Services 134 118

+ 14

Power Services 83 73 + 14
Building and Facility Services 80 58 + 38
Construction 31 - 73  
Concessions 40 14

+ 186

 Konsoldierung, Sonstiges

- 25 - 17

 

Fortzuführende Aktivitäten 343 173 + 98


Im Geschäftsfeld Industrial Services ist die Leistung durch die Ende 2009 erfolgte Akquisition von MCE deutlich gestiegen und erreichte die erwartete Größenordnung. Eine Belebung des Geschäfts im zweiten Halbjahr konnte die in den ersten sechs Monaten noch spürbaren Nachwirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise ausgleichen. Auftragseingang und Auftragsbestand sind auch organisch gewachsen. Das EBIT hat auf 134 (Vorjahr: 118) Mio. € zugenommen.

Im Geschäftsfeld Power Services wurde die Leistungsprognose ebenfalls erreicht. Auch hier resultiert der Anstieg aus der erstmaligen Einbeziehung der MCE. Trotz fehlender Impulse durch Kraftwerksneubauten in Deutschland konnte der Auftragseingang gesteigert werden. Im Ausland, insbesondere in Osteuropa, wurden bedeutende Erfolge im Wartungs-, Instandhaltungs- und Rehabilitationsgeschäft erzielt. Auch der Auftragsbestand hat sich weiter erhöht. Das EBIT des margenstärksten Segments wurde auf 83 (Vorjahr: 73) Mio. € gesteigert.

Im Geschäftsfeld Building and Facility Services sind Leistung und Auftragseingang durch das planmäßig verringerte Hochbauvolumen zurückgegangen. Das EBIT des Geschäftsfelds konnte deutlich auf 80 (Vorjahr: 58) Mio. € gesteigert werden.

Im Geschäftsfeld Construction schlägt sich ebenfalls die planmäßige Reduzierung der Aktivitäten nieder. Leistung, Auftragseingang und Auftragsbestand wurden zurückgefahren. Gleichzeitig konnte das EBIT signifikant auf 31 (Vorjahr: -73) Mio. € verbessert werden. Zu berücksichtigen ist, dass das Vorjahr durch eine Risikovorsorge in Höhe von 80 Mio. € für das Projekt Doha Expressway belastet war.

Das im Geschäftsfeld Concessions zusammengefasste Betreiberportfolio ist um drei Projekte auf nun 29 Engagements angewachsen. Jeweils die Hälfte der von Bilfinger Berger gehaltenen Anteile an vier Projekten wurde im Oktober verkauft. Das gebundene Eigenkapital belief sich zum Jahresende auf 358 Mio. €, davon waren 160 Mio. € in Objektgesellschaften eingezahlt. Das EBIT ist auf 40 (Vorjahr: 14) Mio. € gestiegen, es enthält einen Ergebnisbeitrag aus dem Anteilsverkauf in Höhe von 21 Mio. €. Der Barwert des Portfolios hat trotz der Verkäufe auf 268 (Vorjahr: 202) Mio. € zugenommen.

Das nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete EBIT im Jahr 2010 betrug -25 (Vorjahr: -17) Mio. €.

Bei den nicht fortzuführenden Aktivitäten der Valemus Australia hat sich die Leistung auf 3.208 (Vorjahr: 2.676) Mio. € erhöht. Der Auftragseingang ging auf 3.176 (Vorjahr: 3.433) Mio. € zurück, der Auftragsbestand lag zum Jahresende bei 4.043 (Vorjahr: 3.342) Mio. €. Das EBIT erreichte 110 (Vorjahr: 77) Mio. €.


Ausblick: Erheblich höheres Konzernergebnis für 2011 erwartet

Der wachsende Anteil des Servicegeschäfts und die Neuausrichtung der Bauaktivitäten bilden zusammen mit den soliden Finanzen des Konzerns die Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg.

Getragen von einer Ausweitung der Produktion in der Prozessindustrie werden Leistung und Ergebnis des Geschäftsfelds Industrial Services zunehmen. Im Segment Power Services ist dank des guten Auslandsgeschäfts ein stabiles Leistungsvolumen und ein Ergebnis zumindest in der Größenordnung des Vorjahres zu erwarten. Im Geschäftsfeld Building and Facility Services ist in einem wettbewerbsintensiven Umfeld von einer weiteren Steigerung bei Leistung und Ergebnis auszugehen.

Die Leistung im Geschäftsfeld Construction wird auf das geplante Niveau zurückgeführt. Aufgrund der verbesserten Risikostruktur ist mit einem weiteren Anstieg der EBIT-Marge zu rechnen.

Im Geschäftsfeld Concessions steigt mit zunehmendem Reifegrad des Portfolios das operative Ergebnis. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass im hohen EBIT des Jahres 2010 ein Ergebnisbeitrag aus der Veräußerung von Projektanteilen in Höhe von 21 Mio. € enthalten ist.

Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet Bilfinger Berger für die fortzuführenden Aktivitäten - ohne Einbeziehung künftiger Unternehmensakquisitionen - eine Leistung und ein EBIT mindestens in der Größenordnung des Vorjahres. Die Aktivitäten in Australien werden bis zum Abschluss des Verkaufs noch zum Konzernergebnis beitragen, außerdem wird ein Veräußerungsgewinn von rund 160 Mio. € entstehen. Das Konzernergebnis 2011 wird somit erheblich über dem Wert des Berichtsjahres von 284 Mio. € liegen.

Alle Zahlenangaben für das Geschäftsjahr 2010 sind vorläufig. Die endgültigen Zahlen des zurückliegenden Geschäftsjahres und den Jahresabschluss enthält der Geschäftsbericht, der zur Bilanzpressekonferenz am 30. März 2011 veröffentlicht wird. Die Hauptversammlung der Bilfinger Berger SE findet am 31. Mai 2011 in Mannheim statt.

Disclaimer
Alle in diesem Bericht enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. Da sie jedoch auch von Faktoren abhängen, die nicht dem Einfluss des Unternehmens unterliegen, kann die tatsächliche Entwicklung von den Prognosen abweichen.