Bilfinger Berger errichtet Prüfkanäle für die Automobilindustrie

24.08.2010

24. August 2010

Alle Klimazonen unter einem Dach: Bilfinger Berger errichtet Prüfkanäle für die Automobilindustrie

Bilfinger Berger Industrial Services hat in kurzer Folge drei Aufträge zur Erstellung von Klimawindkanälen für die Fahrzeugindustrie übernommen, darunter die größte Anlage der Welt. Die Projekte haben ein Gesamtvolumen von rund 175 Mio. €, davon entfallen auf Bilfinger Berger rund 80 Mio. €.

Kürzlich in Betrieb genommen wurde das Energie- und Umwelttechnische Versuchszentrum der BMW Group in München, für das ein Konsortium unter Führung von Bilfinger Berger die Prüfstrecke mit fünf Klimawindkanälen schlüsselfertig errichtet hat. Die Konzerngesellschaft MCE Stahl- und Maschinenbau verantwortete den gesamten Stahlbau, Lieferung und Einbau von Teilen der Prüfstandtechnik zur Simulation von Schnee und Regen, der Hauptgebläse und Abgasabsaugung sowie des Transportsystems für die Testfahrzeuge. Eine besondere technische Herausforderung war die Montage der 190 Tonnen schweren Druckkammer für den Höhenprüfstand in einem Stück.

Im BMW-Versuchszentrum werden Fahrzeuge vor der Markteinführung intensiv getestet. In den zwei Klimakammern und drei Windkanälen lassen sich Bergfahrten bis zu 4.200 Meter Höhe, Geschwindigkeiten bis zu 280 km/h, sämtliche Witterungseinflüsse sowie alle Klimazonen von der Arktis bis zur Sahara realitätsgetreu simulieren.

Derzeit erstellt Bilfinger Berger für einen weiteren großen deutschen Automobilhersteller eine vergleichbare Anlage mit zwei Klimawindkanälen. Andere europäische Automobilkonzerne haben Interesse an eigenen Anlagen signalisiert. Als erstes Projekt dieser Art hatte das Unternehmen in Wien den größten Klimawindkanal der Welt für Rail Tec Arsenal, ein international tätiges, unabhängiges Forschungs- und Testinstitut für Schienen- und Straßenfahrzeuge, errichtet.

Bilder zum Herunterladen finden Sie in unserer Media Library (PIN-Code: V39AN).
Weiteres Bildmaterial unter www.press.bmwgroup.com