Bilfinger Berger: Zwischenbericht zum 31. März 2010

10.05.2010

10. Mai 2010

Bilfinger Berger: Zwischenbericht zum 31. März 2010

  • Guter Start ins neue Geschäftsjahr
  • Ergebnis mehr als verdoppelt
  • Neue Geschäftsfeldstruktur eingeführt

Bilfinger Berger ist mit einem guten ersten Quartal ins Geschäftsjahr 2010 gestartet. Leistung und Auftragseingang liegen auf Vorjahresniveau, der Auftragsbestand ist weiter gestiegen. Das EBIT aus fortzuführenden Aktivitäten, also ohne die zum Verkauf stehende Bilfinger Berger Australia, und das Konzernergebnis haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt.

Kennzahlen des Konzerns (in Mio. €)

-

3/10

3/09

? in %

12/09

Leistung

1.773

1.777

0

7.727

Auftragseingang

2.122

2.127

0

7.696

Auftragsbestand

8.941

8.421

6

8.362

EBIT aus fortzuführenden Aktivitäten

49

23

113

173

EBIT aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

30

20

50

77

EBIT gesamt*

79

43

84

250

Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten

26

8

225

83

Ergebnis nach Ertragssteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

22

15

47

60

Konzernergebnis*

48

23

109

140

Ergebnis je Aktie (in €)*

1,10

0,60

83

3,79

Investitionen
- davon Sachanlagen
- davon Finanzanlagen

72
26
46

114
24
90

- 37
8
-49

496
135
361

Mitarbeiter

60.374

54.970

10

61.027


* beinhaltet fortzuführende und nicht fortzuführende Aktivitäten

Mit den freiwerdenden Mitteln aus dem Verkauf von Bilfinger Berger Australia soll die Expansion der Dienstleistungsaktivitäten vorangetrieben werden. Gleichzeitig führt dies zu einer erheblichen Verkleinerung des Baugeschäfts. Der Verkaufsprozess kommt wie geplant voran. Der Börsengang ist eingeleitet, als Zeitpunkt ist Mitte des Jahres vorgesehen. Daher werden die Kennzahlen dieser Gesellschaft nicht mehr in den Geschäftsfeldern des Konzerns, sondern unter ‚nicht fortzuführende Aktivitäten' ausgewiesen. Alle im Zwischenbericht zum 31. März 2010 genannten Zahlen beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf die fortzuführenden Aktivitäten des Konzerns.

Angesichts der weiter wachsenden Bedeutung seiner Dienstleistungsaktivitäten hat Bilfinger Berger mit Beginn des Berichtsjahres 2010 eine neue Geschäftsfeldstruktur eingeführt, die sich wie folgt gliedert:

  • Industrial Services
    Das Geschäftsfeld Industrial Services umfasst Dienstleistungen zur Wartung und Instandhaltung von Industrieanlagen.
  • Power Services
    Das Segment Power Services beinhaltet Wartung und Modernisierung sowie Lieferung und Montage von Komponenten für Kraftwerke.
  • Building and Facility Services
    Im Geschäftsfeld Building and Facility Services liegt der Schwerpunkt auf Leistungen rund um die Immobilie. Dieses Segment setzt sich aus dem deutschen Hochbaugeschäft und den Facility Services zusammen. Hinzu kommen baunahe Dienstleistungen, die von Deutschland aus für Julius Berger Nigeria erbracht werden.
  • Construction
    Das Geschäftsfeld Construction umfasst die Ingenieurbauaktivitäten des Konzerns.
  • Concessions
    Im Segment Concessions berichtet Bilfinger Berger über sein Betreibergeschäft.

Auftragsbestand gestiegen
Leistung und Auftragseingang waren in den ersten drei Monaten des Jahres mit 1.773 Mio. € beziehungsweise 2.122 Mio. € stabil. Der Auftragsbestand lag Ende März mit 8.941 Mio. € um 6 Prozent über dem Vergleichswert.

EBIT und Konzernergebnis mehr als verdoppelt
Das EBIT aus fortzuführenden Aktivitäten hat sich mit 49 (Vorjahr: 23) Mio. € mehr als verdoppelt, das EBIT einschließlich der nicht fortzuführenden Aktivitäten ist auf 79 (Vorjahr: 43) Mio. € gestiegen. Das Zinsergebnis verminderte sich auf -9 (Vorjahr: -7) Mio. €. Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten lag bei 26 (Vorjahr: 8) Mio. €. Hinzu kommt aus den nichtfortzuführenden Aktivitäten ein Ergebnis nach Ertragsteuern in Höhe von 22 (Vorjahr: 15) Mio. €. Das Konzernergebnis ist auf 48 (Vorjahr: 23) Mio. € angestiegen.

Ausblick
Die fortzuführenden Aktivitäten von Bilfinger Berger hatten im Jahr 2009 ein Leistungsvolumen von 7,7 Mrd. €, es wurde ein EBIT in Höhe von 173 Mio. € und ein Konzernergebnis von 80 Mio. € erwirtschaftet. Für das Geschäftsjahr 2010 rechnet das Unternehmen mit einer Zunahme der Leistung sowie einer überproportionalen Steigerung von EBIT und Konzernergebnis. Das Australiengeschäft wird bis zur Veräußerung zum Konzernergebnis beitragen. Hinzu käme der Veräußerungsgewinn.