Bilanzpressekonferenz 2010

11.03.2010

11. März 2010

Bilanzpressekonferenz 2010:

  • Ergebnis übertrifft Ausblick
  • Höhere Dividendenausschüttung vorgeschlagen
  • Positiver Ausblick für laufendes Geschäftsjahr

Bilfinger Berger konnte seinen erfolgreichen Kurs trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen auch im Jahr 2009 fortsetzen.

Die Leistung erreichte mit 10.403 Mio. € annähernd das Niveau des Vorjahres. Während die Leistung im Baugeschäft plangemäß zurückging, ist das Dienstleistungssegment weiter gewachsen. Der Auftragseingang stieg um 8 Prozent auf 11.129 Mio. €. Der Auftragsbestand lag Ende 2009 bei 11.704 Mio. €, dies entspricht einer Zunahme um 10 Prozent.

Mit einem EBIT von +250 Mio. € und einem Konzernergebnis von +140 Mio. € erreichte Bilfinger Berger die um den Sondereffekt im Zusammenhang mit dem Verkauf der französischen Beteiligung Razel bereinigten Vorjahreswerte. Damit wurde die im dritten Quartal 2009 abgegebene Prognose deutlich übertroffen.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 15. April 2010 in Mannheim vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2009 eine Dividende von 2,00 € je Aktie zu beschließen. Der aufgrund der Kapitalerhöhung rechnerisch angepasste Vorjahreswert belief sich auf 1,85 € je Aktie. Die Ausschüttungssumme an die Aktionäre steigt auf Basis der derzeit dividendenberechtigten Aktien von 70 Mio. € auf 88 Mio. €.

Durch den Ausbau der Dienstleistungssparten und die Verkleinerung des Baugeschäfts wird Bilfinger Berger sein Risikoprofil verbessern und seine Ertragskraft weiter stärken. Es ist beabsichtigt, das Volumen des Baugeschäfts mittelfristig auf eine Größenordnung von 2 Mrd. € zu reduzieren. Ein wesentlicher Schritt dazu ist die geplante Trennung von Bilfinger Berger Australia, die im Jahr 2009 eine Leistung von 2,7 Mrd. € erbrachte.

Ohne das Australiengeschäft wurde im Jahr 2009 ein Leistungsvolumen von 7,7 Mrd. €, ein EBIT in Höhe von 173 Mio. € und ein Konzernergebnis von 80 Mio. € erwirtschaftet. Für das Geschäftsjahr 2010 rechnet der Konzern für die fortzuführenden Aktivitäten mit einer Zunahme der Leistung sowie einer überproportionalen Steigerung von EBIT und Konzernergebnis. Bis zur beabsichtigten Veräußerung wird das Australiengeschäft noch zu Leistung und Ergebnis beitragen.

 
Kennzahlen des Konzerns

 

 

 

 

2009
in Mio. €
2008
in Mio. €
? in %
Leistung 10.403 10.742 - 3
Auftragseingang 11.129 10.314 + 8
Auftragsbestand 11.704 10.649 + 10

 

 

 

 

 

 

 

 

EBIT + 250 + 298

 

EBIT bereinigt + 250 + 253* - 1
Konzernergebnis + 140 + 200

 

Konzernergebnis bereinigt + 140 + 140** 0

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis je Aktie (in €) 3,79 5,18 - 27
Dividende (in €) 2,00 1,85 + 8

 

 

 

 

 

 

 

 

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 368 357 + 3
Return on Capital Employed (ROCE) (in %) 15,6 23,2

 

Wertbeitrag 98 202 - 51

 

 

 

 

 

 

 

 

Liquide Mittel 798 720 + 11
Finanzschulden*** 354 328 + 8
Eigenkapitalquote*** (in %) 26 22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitarbeiter (Anzahl) 67.199 60.923 + 10

* bereinigt um den Sondereffekt im Zusammenhang mit dem Verkauf der französischen Beteiligung Razel
** bereinigt um den beschriebenen Sondereffekt und daraus resultierende steuerliche Auswirkungen
*** bereinigt um projektbezogene Non-Recourse Kredite