U-Bahn Düsseldorf:
Untersuchungen von Bilfinger Berger ergeben Anzeichen auf Unregelmäßigkeiten bei Schlitzwand-Vermessungsprotokollen -
Standsicherheit in vollem Umfang gewährleistet

23.02.2010

23. Februar 2010

U-Bahn Düsseldorf:

Untersuchungen von Bilfinger Berger ergeben Anzeichen auf Unregelmäßigkeiten bei Schlitzwand-Vermessungsprotokollen

Standsicherheit in vollem Umfang gewährleistet

Bilfinger Berger hat die Unregelmäßigkeiten beim Bau der U-Bahn in Köln zum Anlass genommen, auch die bislang erfolgten Vorarbeiten für das U-Bahnprojekt Wehrhahnlinie in Düsseldorf zu untersuchen. Im Zuge dieser Initiative haben sich Anzeichen ergeben, dass einige Schlitzwand-Vermessungsprotokolle nicht ordnungsgemäß erstellt wurden. Darüber hinaus konnte bei sechs von insgesamt 500 Schlitzwandlamellen nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden, dass Schubhaken zur Verbindung von Bewehrungskörben nicht in vorgeschriebenem Umfang eingebaut worden sind. Die Lamellen wurden in der Verantwortung von Mitarbeitern hergestellt, die aufgrund der Vorfälle beim Bau der U-Bahn in Köln bereits freigestellt sind. Bilfinger Berger hat unverzüglich den Auftraggeber und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf informiert.

Der Bauzustand in Düsseldorf ist nicht vergleichbar mit Köln. Da das Projekt erst am Anfang steht, können im Zuge des weiteren Aushubs bei Bedarf zusätzliche Verstärkungen eingebaut werden. Die Standsicherheit ist jederzeit in vollem Umfang gewährleistet.