Zwischenbericht zum 30. September 2012

14.11.2012

  • Gute Geschäftsentwicklung in schwierigem Umfeld
  • Engineering and Services: Neuer Markenauftritt, neuer Börsensektor
  • Positiver Ausblick für Gesamtjahr 2012

Vor dem Hintergrund eines wirtschaftlich zunehmend schwierigeren Umfelds hat sich Bilfinger in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 gut entwickelt. Die Leistung erreichte trotz der planmäßigen Rücknahme im Baugeschäft die Größenordnung des Vorjahres, das EBITA wurde erneut gesteigert. Auch der Auftragseingang hat spürbar zugenommen. Bilfinger befindet sich damit weiterhin auf einem guten Weg, seine mittelfristigen wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Stabile Leistung, höherer Auftragseingang

In den ersten neun Monaten des Jahres erreichte die Leistung des Konzerns mit 6.331 Mio. € die Größenordnung des Vorjahreszeitraums. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Aktivitäten von Julius Berger International seit Beginn der zweiten Jahreshälfte nicht mehr konsolidiert werden. Hinzu kommt die planmäßige Rücknahme im Geschäftsfeld Construction. Diese Effekte entsprechen einem Rückgang von rund 350 Mio. €. Dem stehen rund 300 Mio. € Leistungsanstieg aus Akquisitionen gegenüber. Besonders deutlich nahm die Leistung in den Segmenten Industrial und Power zu. Der Auftragseingang erhöhte sich ebenfalls durch Zuwächse in diesen Geschäftsfeldern um 9 Prozent auf 6.072 Mio. €. Der Auftragsbestand ging durch die zum 30. Juni 2012 erfolgte Entkonsolidierung des Nigeriageschäfts und die Fokussierung der Aktivitäten im Geschäftsfeld Construction um 5 Prozent auf 7.397 Mio. € zurück.

Ergebnis durch Veräußerungsgewinne deutlich gestiegen

Das EBITA hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres in einem schwierigen Marktumfeld deutlich auf 350 (Vorjahr: 275) Mio. € zugenommen. Es enthält Ergebnisbeiträge aus der Reduzierung der Beteiligungen im Nigeriageschäft in Höhe von 45 Mio. €. Weitere Ergebnisbeiträge in Höhe von 47 Mio. € resultieren aus dem Verkauf der Betreibergesellschaften im Geschäftsfeld Concessions. Gegenläufig wirkten sich mit rund -35 Mio. € geringere operative Ergebnisse aus dem Betrieb der verkauften Concessions-Projekte, die Abschreibung der Beteiligung am Betreiberprojekt Ararat Prison, Australien, sowie Einmalaufwendungen für das Strategieprogramm BEST aus.

Das Konzernergebnis beläuft sich auf 218 Mio. €. Das Konzernergebnis im Vorjahr in Höhe von 324 Mio. € enthielt zusätzlich ein Ergebnis aus nicht fortzuführenden Aktivitäten in Höhe von 174 Mio. €, insbesondere aus dem Verkauf von Valemus Australia.

 

Kennzahlen des Konzerns

Januar - September3. Quartal
in Mio. €20122011∆ in %20122011∆ in %12/2011
Leistung6.3316.251+ 12.2062.223- 18.476
Auftragseingang6.0725.587+ 9   1.8991.769+ 77.776
Auftragsbestand7.3977.776- 57.3977.776- 57.833
EBITA350275+ 271051050397
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus fortzuführenden Aktivitäten
217152+ 435661- 8222
Ergebnis nach Ertragsteuern
aus nicht fortzuführenden
Aktivitäten
0174000174
Konzernergebnis*218324- 335760- 5394
Ergebnis je Aktie (in €)
  • davon aus fortzuführenden Aktivitäten
  • davon aus nicht fortzuführenden Aktivitäten
4,93
4,93

0,00
7,34
3,40

3,94
- 33
+ 45

1,28
1,28

0,00
1,35
1,35

0,00
- 5
- 5
 

8,93
4,99

3,94
Investitionen
     davon Sachanlagen
     davon Finanzanlagen
458
88
370
116
78
38
+295
+ 13
+874
211
34
177
45
29
16
+ 369
+ 17
+1.006
345
127
218
Mitarbeiter66.99859.380+ 1366.99859.380+ 1359.210

* beinhaltet fortzuführende und nicht fortzuführende Aktivitäten

 

Engineering- und Servicekonzern: Neuer Markenauftritt, neuer Börsensektor

Die von der Hauptversammlung im Mai 2012 beschlossene und Ende September 2012 erfolgte Umfirmierung des Konzerns von Bilfinger Berger SE in Bilfinger SE markiert einen weiteren wichtigen Schritt der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Bilfinger tritt nun als Gruppe einheitlich unter einer starken Marke auf und verdeutlicht so die Leistungsvielfalt des Konzerns.

Der Wandel von Bilfinger zum Engineering- und Servicekonzern schlägt sich auch in einer geänderten Klassifizierung des Börsensektors nieder. An der Deutschen Börse und bei Standard & Poor’s (GICS) war Bilfinger bereits Mitte des Jahres dem Sektor Services zugeordnet worden. Im September 2012 wurde nun auch die dem Dow Jones STOXX Index zugrunde liegende Klassifizierung (ICB) entsprechend angepasst.

Erstmaliges Rating mit sehr guter Bewertung: BBB+ und stabiler Ausblick

Die erfolgreiche Entwicklung von Bilfinger findet auch in der Finanzwelt Anerkennung. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat erstmals die Finanzlage, das Geschäftsmodell und die Zukunftsstrategie von Bilfinger geprüft und dem Unternehmen mit BBB+ ein Investment Grade Rating mit stabilem Ausblick verliehen. Standard & Poor’s bescheinigt Bilfinger eine hohe Bonität und erwartet auch künftig eine erfolgreiche Entwicklung des Konzerns. Dieses erfreulich gute Rating würdigt den strategischen Kurs des Unternehmens und seine solide Finanzpolitik.

Gesamtjahr 2012: Positiver Ausblick

Organisches Wachstum in den Segmenten Industrial und Power sowie die bisher erfolgten Akquisitionen werden die Entkonsolidierung des Nigeriageschäfts und die Fokussierung des Geschäftsfelds Construction ausgleichen, so dass Bilfinger für das Gesamtjahr 2012 eine Leistung von mindestens 8,4 Mrd. € plant.

Beim EBITA rechnet der Konzern durch die erwähnten Veräußerungsgewinne mit einem deutlichen Anstieg auf eine Größenordnung von 450 bis 470 (Vorjahr: 397) Mio. €. Das Konzernergebnis 2012 wird erheblich über dem Ergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten des Geschäftsjahres 2011 liegen, Bilfinger plant einen Wert zwischen 265 und 275 (Vorjahr: 220) Mio. €.