Navigation
WindEnergy 2014

Bilfinger bei der WindEnergy 2014

Wie aus einer kleinen regionalen Messe eine internationale Leitmesse wird, konnten Bilfinger Mitarbeiter auf der diesjährigen WindEnergy Hamburg vom 23. bis 26. September aus nächster Nähe miterleben. 1989 in Husum zwischen Deichen und Schafen in ein paar windschiefen Zelten gestartet, brach die dieses Jahr erstmals in der Hansestadt veranstaltete Fachmesse für On- und Offshore Windenergie alle Erwartungen: Mehr als 33.000 internationale Besucher bevölkerten die Stände der rund 1.250 Aussteller.

Mittendrin in Halle B4 und direkt am Hauptgang im Besucherstrom gelegen, präsentierte Bilfinger mit den Gesellschaften Bilfinger Marine & Offshore Systems sowie der polnischen Bilfinger Mars Offshore seine Leistungen. Fabrikation, Installation und Service lauteten die Bilfinger Kernbotschaften, von der Herstellung und der Installation von Fundamenten für Windenergieanlagen bis hin zum Service für Offshore Stahlstrukturen. Das zog die Aufmerksamkeit vieler Besucher auf sich.

Bilfinger, als erfahrener Partner vielen in der Branche bereits bekannt, kann inzwischen auf mehr als 550 erfolgreich installierte Fundamente zurückblicken. Weitere 81 Fundamente wurden vor Kurzem in den Projekten Sandbank und Wikinger Pile Testing beauftragt.

Auf reges Interesse stieß auch die neue Serienproduktionsstätte der Bilfinger Mars Offshore für die Herstellung von Stahlfundamenten wie Jackets und Transition Pieces sowie Offshoretürmen in Polen. Die Produktion wird hier ab Mitte kommenden Jahres anlaufen. Josef Pfau, Executive President der Bilfinger Division Offshore Systems and Grids, zeigte sich zufrieden: "In zahlreichen Gesprächen mit Bestandskunden, potenziellen Neukunden sowie Subunternehmern haben wir viele interessante Anfragen erhalten und geschäftliche Anknüpfungspunkte gefunden, die wir weiter verfolgen werden. Generell ist die Branche nach der Anfang August verabschiedeten Reform des ‚Erneuerbare Energien Gesetzes' (EEG) von Optimismus und Zuversicht geprägt."

Bildquelle: HMC/Wallocha