Bilfinger auf der Achema: Digitaler Vorreiter der Prozessindustrie

11.06.2018

Der Industriedienstleister Bilfinger nimmt Besucher der diesjährigen Achema mit auf eine Reise in die Welt der Digitalisierung. Auf der Leitmesse der Prozessindustrie stellt das Unternehmen unter anderem BCAP (Bilfinger Connected Asset Performance) vor - eine digitale Lösung, mit der sich die Gesamtanlageneffektivität deutlich erhöhen lässt. Weitere Bilfinger-Innovationen sind eine neue Technologie zur Digitalisierung von Anlagendokumenten mit dem Namen PIDGraph sowie die Videoplattform Industrial Tube, mit der Mitarbeiterwissen aus dem gewerblichen Bereich auf eine einfache Art erhalten werden kann. Die Achema findet vom 11. bis zum 15. Juni auf dem Messegelände in Frankfurt am Main statt.

"Die Prozessindustrie nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung bei Weitem noch nicht aus", sagt Tom Blades, Vorstandsvorsitzender von Bilfinger. "Bilfinger ist hier in einer hervorragenden Ausgangsposition. Wir kennen die Prozesse unserer Kunden bestens. Wir haben darüber hinaus ein grundlegendes Verständnis für die Digitalisierung dieser Prozesse. Wir sind somit der digitale Brückenbauer zwischen Prozessindustrie und IT."

Mit BCAP hat Bilfinger eine umfassende Lösung zur Digitalisierung der operativen Prozesse von Industrieanlagen entwickelt, die schnell und einfach umgesetzt werden kann. Herzstück ist eine cloudbasierte Plattform, in der bislang getrennte Daten aus Engineering, Betrieb und Instandhaltung zusammenlaufen und sich gezielt auswerten lassen. Das ermöglicht ganz neue Erkenntnisse und führt dazu, dass potenzielle Störungen in einer Anlage noch besser antizipiert und ungeplante Stillstände weiter reduziert werden können.

Im Bereich Anlagendokumentation entwickelt Bilfinger mit PIDGraph derzeit eine Lösung, die in einem ersten Schritt Rohrleitungs- und Instrumentenfließschemata - kurz "R&I-Schemata" oder Englisch "Piping and Instrumentation Diagrams" (P&IDs) - automatisch in eine intelligente digitale Variante überführt. Die Anwendung ist deutlich günstiger als bisherige Übertragungsmethoden, bei denen die erneute manuelle Erstellung der P&IDs nötig ist. PIDGraph kann hingegen mit dem bereits vorhandenen Material als Basis arbeiten. Das spart neben Geld auch Zeit. Ziel ist es, in einem zweiten Schritt die Verarbeitung weiterer Anlagendokumente zu ermöglichen.

Eine große Herausforderung vieler Unternehmen ist der Erhalt von Mitarbeiterwissen im gewerblichen Bereich. Abhilfe schafft die Internet-basierte Industrial Tube Videoplattform von Bilfinger. Zum Erstellen eines Videos benötigen Mitarbeiter lediglich ein Smartphone oder eine Datenbrille für die Aufnahmefunktion sowie die Industrial Tube App. Integrierte Vorlagen, die über die App eingespielt werden, geben ein Drehbuch vor, mit dem die Anwender schrittweise passende Aufnahmen machen. Die einzelnen Arbeitsschritte werden dabei von dem Mitarbeiter kommentiert. Im Anschluss überträgt die App das Videomaterial in die Cloud von Industrial Tube, wo es nach einem standardisierten Freigabeprozess automatisch geschnitten wird.

Weitere Messe-Highlights von Bilfinger sind eine Software zur Verbesserung der Prozesseffizienz in der Biotechnologie sowie eine Internet-basierte Anwendung zur Ermittlung von Optimierungspotenzial bei der Instandhaltung von Industrieanlagen. In einem interaktiven Messetunnel können sich Besucher zudem über die umfassenden Engineering-Lösungen von Bilfinger informieren. Der Bilfinger-Stand B22 befindet sich in Halle 9.1.