Schiffsemissionen: Gewaschen und gereinigt

Die Schifffahrt steht in der Kritik: Da die meisten Schiffe Schweröl als Treibstoff verwenden, entstehen in ihrem Umfeld hohe Emissionen an Schwefeldioxid. Gerade in küstennahen Gebieten stellen diese Emissionen eine hohe Belastung für die Menschen und die Umwelt dar. Die International Maritime Organization hat hierauf reagiert und die Grenzwerte für den Schwefelanteil im Treibstoff deutlich herabgesetzt: Weltweit darf dieser ab 2020 nur noch 0,5 Prozent betragen; in der Nord- und Ostsee sowie an den Küsten vor Nordamerika gilt bereits seit 2015 ein Grenzwert von 0,1 Prozent.

Um diese Grenzwerte zu erreichen, müssen die Schiffe umgerüstet werden. Bilfinger hat hierzu entsprechende Lösungen entwickelt und bietet diese in Form von „Scrubbern“ an. Scrubber waschen das durch die Treibstoffverbrennung entstehende Rauchgas und können platzsparend im Kamin der Hauptmaschine (Single-Line-Bauweise) oder an mehreren Komponenten des Schiffes – z.B. am Hauptmotor, an den Hilfsmaschinen, am Kessel – eingebaut werden (Multi-Stream-Variante). Dabei können sowohl Open-Loop-, Closed-Loop- und Hybrid-Verfahren zum Einsatz kommen.

Warum ist Bilfinger Ihr idealer Partner? Die Vorteile im Überblick:

- Bilfinger verfügt über eine mehr als 40-jährige Erfahrung in der Entschwefelungstechnologie
- Die von Bilfinger angebotenen Lösungen decken alle bewährten Scrubber-Technologien ab
- Der Aufwand zum Einbau der von Bilfinger entwickelten Scrubber-Technologien ist sehr gering – 
  üblicherweise zwei bis drei Monate
- Ein Scrubber amortisiert sich in aller Regel zwischen zwei und drei Jahren

 

Entschwefelungstechnologie und Scrubber-Verfahren haben bei Bilfinger eine lange Tradition. Unsere Lösungen für die Schifffahrt haben wir im Bereich „Maritime Rauchgasreinigung“ unserer Tochtergesellschaft Bilfinger Engineering & Technologies gebündelt.

Referenz für die Bilfinger-Lösung zur Entschwefelung von Schiffsantrieben

SOx-Scrubber für den Hochseetanker M/T Aurelia

2016 baute Bilfinger in den Hochseetanker M/T Aurelia der Reederei Carl Büttner Shipmanagement einen Scrubber mit Hybridsystem ein. In die Rauchgasentschwefelung sind von der Hauptmaschine über die Hilfsdiesel bis zum Kessel diverse Emittenten mit unterschiedlichen Betriebsbedingungen eingebunden. Die Umbauphase betrug 19 Tage. Lars Bremer, Geschäftsführer der Carl Büttner Shipmanagement: „Mit Bilfinger haben wir einen überaus kompetenten und vor allem zuverlässigen Partner für die Rauchgasreinigung gewonnen. Die wirtschaftlichen Vorteile des Scrubber-Konzeptes und die langjährige Erfahrung von Bilfinger haben uns überzeugt."

Kontakt

###CONTACTBUTTONTITLE###

Dr. Michael Löffelmann

Dr. Michael Löffelmann, Executive President Engineering & Technologies, Bilfinger SE

Dr. Michael Löffelmann

Executive President
Engineering & Technologies

michael.loeffelmann*Den Text zwischen den * loeschen, dies ist ein Spamschutz*@bilfinger.com

Unser Kundenversprechen: Die Scrubber-Lösungen von Bilfinger senken die Schwefeldioxid-Emissionen von Schiffen unter die geforderten gesetzlichen Grenzwerte.

Kundenanfrage

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Seite drucken