Qualität und Effizienz: 3D-Anlagenplanung von Bilfinger

Der Bereich Engineering von Bilfinger wird vor allem durch die Engineering-Spezialisten Tebodin und Tebodin Peters Engineering präsentiert. Beide Unternehmen verfügen über besondere Expertise in der Planung von Industrieanlagen und Kraftwerken. Während sich Tebodin auf Länder in Zentral- und Osteuropa, die Asien-Pazifik-Region und den Mittleren Osten konzentriert, bedient Tebodin Peters Engineering die Bilfinger-Kunden im deutschsprachigen Raum sowie in Frankreich.

Die niederländische Tebodin Gruppe mit Sitz in Den Haag ist ein internationaler Beratungs- und Engineering-Spezialist mit 50 Büros in 23 Ländern. Tebodin Peters Engineering mit Sitz in Ludwigshafen und weiteren sechs Standorten in Deutschland sowie zwei in Frankreich bietet umfassende Ingenieurleistungen: Neben der 3D Anlagen- und Rohrleitungsplanung, Verfahrenstechnik, Maschinen- und Apparate-Fachplanung sowie der Planung Technischer Gebäudeausrüstung nach HOAI und dem konstruktiven Hochbau bietet Tebodin Peters Engineering auch die Qualifizierung und Validierung von Anlagen an. 

Auf der ACHEMA 2015 stellte Tebodin Peters Engineering seine Erfahrung in der digitalen Anlagenplanung vor. Dabei handelt es sich unter anderem um Laserscanning, das eine präzise Erfassung dreidimensionaler Objekte ermöglicht, sowie um die Erfahrung mit der 3D-Software PDMS, mit deren Hilfe sich Industrieanlagen bereits in der Planungsphase am Computer detailgetreu darstellen lassen.

Präzise Anlagenplanung mit 3D-Tools

Tebodin Peters Engineering nutzt neben anderen 3D-Tools die Software PDMS (Plant Design Management System) für die Planung, den Bau und die Instandhaltung komplexer und technisch anspruchsvoller Industrieanlagen. „Mit der Software sind wir in der Lage, sämtliche Anlagenbestandteile wie Apparate, Rohrleitungen, Stahl- und Betonbaustrukturen bis hin zu Messstellen, Antrieben oder ähnliches äußerst präzise darzustellen“, erläutert Bernd Bodeit, Geschäftsführer von Tebodin Peters Engineering. „Wir setzen auf Kundenwunsch auch andere gängige Softwaretools wie beispielsweise AutoCAD 3D, PDS oder Smart 3D ein.“ Tools wie PDMS erlauben eine perfekte Planung, Modellierung und Darstellung der geplanten Anlage. Auch mögliche Kollisionen lassen sich leicht schnittstellenübergreifend erkennen und beheben. „Unsere Kunden erhalten so frühzeitig einen virtuellen Einblick in ihre Bauprojekte“, sagt Bodeit. „Änderungswünsche können also in allen Planungsphasen berücksichtigt werden.“

Ein Beispiel für den Einsatz der 3D-Software war die Detailplanung des Rohrleitungsbaus für eine Neuanlage im BASF-Werk Schwarzheide. Mit mehr als 100 Millionen Euro stellt sie die bislang größte Einzelinvestition des Chemiekonzerns am Standort dar. Da die komplexen Rohrsysteme zahlreiche Produkte sowie Kühl- und Heizmittel transportieren sollen, waren bereits in der Planungsphase  die Experten von Tebodin Peters Engineering gefragt. „Rund 50 Mitarbeiter von uns arbeiteten an diesem Projekt, in Spitzenzeiten waren es noch mehr", verdeutlicht Bodeit. „Mit der Software PDMS ließen wir die neue Anlage virtuell vollständig entstehen, sodass wir sie mit den BASF-Planungseinheiten und dem Betreiber in allen Details überprüfen und abstimmen konnten.“ Im Herbst vergangenen Jahres wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen. 

Einsatz von Laserscanning

In der Anlagenplanung gewinnt Laserscanning weiter an Bedeutung, denn mit der Technik lassen sich die dreidimensionalen Informationen von Oberflächen vollständig und präzise erfassen. Die gewonnen Daten werden dann in ein 3D-Modell überführt. Bereits seit 2002 arbeitet der Engineering-Spezialist Tebodin Peters Engineering mit Laserscantechnik für das 3D Plant Design. Gemeinsam mit dem Einsatz von 3D-Planungssoftware kann er seinen Kunden bei der virtuellen Anlagenplanung sämtliche Leistungen aus einer Hand anbieten. Bodeit: „Wir sind Gründungsmitglied des ‚Industriearbeitskreises Laserscanning und Virtual Reality im Anlagenbau‘, organisiert durch das Fraunhofer Institut Magdeburg, und dadurch in puncto Lasertechnik nicht nur immer auf dem neuesten Stand. Wir treiben mit unseren Partnern auch die Entwicklung voran.“

Vom Planungs- zum As-build-Modell

Einen Mehrwert für Kunden bietet auch das von Tebodin Peters Engineering selbst entwickelte Programm Neo3D. Mit dieser Software lässt sich unter anderem in kurzer Zeit aus dem 3D-Planmodell einer Industrieanlage ein sogenanntes As-Built-Modell erstellen, das den fertig montierten Zustand exakt dokumentiert. „Das Modell ist eine optimale Ausgangsposition, um Anlagen zu einem späteren Zeitpunkt effizient zu sanieren oder zu erweitern“, verdeutlicht Klaus Bach. Er ist Entwicklungsleiter bei Tebodin Peters Engineering und hat das Programm mit seinem Team programmiert. Für den automatischen Abgleich nutzt die Software die Daten einer Anlagenvermessung mit Laserscantechnologie. Ohne diese müssten die Ingenieure sämtliche Abweichungen aufwendig per Hand nachvollziehen. Neo3D dagegen macht direkt am dreidimensionalen Computermodell farbig sichtbar, wo und im welchem Maß einzelne Komponenten der bestehenden Anlage von der ursprünglichen Planung abweichen – und das millimetergenau.

„Das Programm kommt bei den Kunden sehr gut an“, sagt Bodeit. „So hatten wir zum Beispiel eine Anfrage für den As-Built-Abgleich an einem Kraftwerk in Finnland. Dank Laserscanning genügte die einmalige Vermessung vor Ort, um in einem weit entfernten Büro die weitere Planung und den Abgleich durchzuführen.“ Weiterer Vorteil von Neo3D: Die Software erbringt komplexe Rechenleistungen und kann die gigantische Datenflut eines Laserscans von Industrieanlagen auf eine für Computer zu bewältigende Menge reduzieren.

Präsentationen

Engineering, Automation and Control. Lifecycle Service Capabilities

Laserscanning. Vom Planungsmodell zum As-built-Modell

3D-PDMS-Anlagenplanung. Qualität und Effizienz innerhalb der Planungsphasen

Tebodin Peters Engineering GmbH

Martin Karch
Business Development

Karl-Räder-Str. 3-5
67069 Ludwigshafen
Postfach 27 01 30

www.peters.bilfinger.com

Tel.: +49 621 6506 539
Mobil: +49 1520 190 01 62
E-Mail: martin.karch@bilfinger.com

22.09.2015

Für Bayer CropScience wird Bilfinger am Standort Knapsack bei Köln umfassende Leistungen in der Rohrleitungsplanung übernehmen. Der Auftrag hat ein Volumen von circa 1,8 Millionen Euro.

„Bereits 2013 haben wir für und mit Bayer ein Projekt in der Schweiz erfolgreich abgewickelt“, erläutert Dr. Roderich Hettmann, Geschäftsführer bei Tebodin Peters Engineering in Ludwigshafen. „Dass wir wieder den Zuschlag erhalten haben, macht uns stolz und ist ein Beleg für die gute bisherige Zusammenarbeit.“

In der Auktion wurde nach der Präqualifikation sowie nach technischen und kaufmännischen Gesprächen die Rohrleitungsplanung als Gesamtauftrag versteigert. Tebodin Peters Engineering wird das anstehende Projekt mit circa 2.800 zu planenden Rohrleitungen und der Modellierung von Equipment mit der Planungssoftware Smart 3D umsetzen. „Es ist für Bayer und uns das erste Mal, dass wir diese Software einsetzen“, erläutert Hettmann. „Eine Herausforderung, die wir gerne annehmen, denn für unseren Bereich ist es essenziell, sich im Bereich der Anlagenplanung permanent weiterzuentwickeln und unsere Mitarbeiter bestmöglich zu qualifizieren.“

Tebodin B.V.

Laan van Nieuw Oost-Indië 25
2593 BJ The Hague
P.O. Box 16029
2500 BA The Hague
The Netherlands

www.tebodin.bilfinger.com

Tel.: +31 70 348 09 11
E-Mail: info@tebodin.com

Seite drucken